Corona-Pandemie Worms führt 15-Kilometer-Regel ein

Der Wormser Dom.
Der Wormser Dom.

Wegen der hohen Corona-Fallzahlen in Worms schränkt die Stadt den Bewegungsradius ihrer Bürger für touristische Zwecke auf 15 Kilometer ein. Dies teilt Oberbürgermeister Adolf Kessel (CDU) nach Gesprächen mit dem Gesundheitsministerium des Landes mit. Die Stadt muss demnach auch die Maskenpflicht in der Innenstadt wieder einführen. Diese Bestimmung war aufgrund der Schließung des Einzelhandels am 20. Dezember ausgelaufen und nicht verlängert worden. Die Regelungen treten ab Mittwoch, 13. Januar, in Kraft. Ab dann gilt auch die nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr.

Vermeidung von Tagestourismus

Laut Kessel zielt die Einschränkung des Bewegungsradius auf die Vermeidung von Tagestourismus ab. Wormser dürfen sich ab Mittwoch für Ausflüge nicht weiter als 15 Kilometer vom Stadtgebiet wegbewegen. Für Auswärtige, die mehr als 15 Kilometer von der Nibelungenstadt entfernt wohnen, sind Fahrten nach Worms untersagt. Weiterhin möglich sind diese, sofern sie beruflichen oder medizinischen Zwecken dienen. Auch der Besuch von Familienangehörigen bleibt nach wie vor erlaubt.

„Wir bedauern es sehr, die Allgemeinverfügung noch restriktiver gestalten zu müssen“, wird OB Adolf Kessel in einer Pressemitteilung zitiert. „Aufgrund der weiterhin steigenden Corona-Zahlen sind uns jedoch die Hände gebunden.“

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist in Worms zuletzt auf 326,8 Fälle gestiegen (Stand Dienstag, 14.10 Uhr). Aktuell sind dort 1962 SARS-CoV-2-Infektionen gemeldet – 17 mehr als am Montag. 43 Menschen sind in Worms bislang im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Mehr zum Thema