Politik RHEINPFALZ Plus Artikel Nach dem Mitgliederentscheid zum Vorsitz liegen bei der SPD die Nerven blank

Im Schatten eines mächtigen Vorgängers: Die neue SPD-Doppelspitze, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, am Samstag vor der S
Im Schatten eines mächtigen Vorgängers: Die neue SPD-Doppelspitze, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, am Samstag vor der Statue von Willy Brandt n der SPD-Zentrale in Berlin. Foto: dpa

Seit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken den Mitgliederentscheid für den SPD-Parteivorsitz gewonnen haben, fürchten die einen das Groko-Aus, die anderen träumen von einem Bündnis mit Grünen und Linken. Nur einer hat Gewissheit: Olaf Scholz kann seine Kanzler-Karrierepläne begraben.

Es ist der Tag danach, der Tag nach dem Erdbeben im Willy-Brandt-Haus, das viele Gewissheiten zerstört und neue Risiken für die Partei geschaffen hat. In Parteikreisen macht ein

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nuere rffgBei dei :euRdn sE ist die edRe vom oeqiuM-omtxoedrnuBdtbl;&;q& dre D.SP aD ath man red isaBs ads ;eeszgiozg&rglhir tngeboA ,cathemg &umlb;rue eien tewihcig Shcae iemetnsmmtbi uz nlde;u,rm&fu annd earptssi ungae sda, saw nma ichtn .lolwte

nZsedmtui sti asd die cthSi

x