Speyerer Umland Lesesommer in Büchereien: Gewinnchance auch ohne Interview

Wer mindestens drei Bücher liest, bekommt eine Urkunde.
Wer mindestens drei Bücher liest, bekommt eine Urkunde.

Schmökern in den Ferien und dabei noch etwas gewinnen können – viele Kinder und Jugendliche freuen sich jedes Jahr auf den Lesesommer. Auch in diesem Jahr machen Büchereien aus dem Speyerer Umland mit. Wegen Corona läuft die Aktion diesmal allerdings ein wenig anders ab.

„Interviews wird es in diesem Jahr nicht geben“, erklärt die Leiterin der Waldseer Gemeindebücherei, Isabell Mayer. Normalerweise beantworten die teilnehmenden Kinder den Büchereimitarbeiterinnen ein paar Fragen zu den Büchern, die sie ausgeliehen haben. So können sie nachweisen, dass sie diese auch tatsächlich gelesen haben.

„Bei uns nehmen hauptsächlich Grundschulkinder teil“, sagt Mayer. „Wir haben uns gewünscht, dass die Leserinnen und Leser anstatt der mündlichen Zusammenfassung über die gelesenen Bücher, ein Bild malen – wenn sie möchten.“ Und noch etwas ist in diesem Jahr nicht nur in Waldsee wegen Corona anders: „Zum Ende des Lesesommers gibt es keine Abschlussfeier, dafür eine Leseommer-Collage mit den gemalten Bildern“, erklärt die Büchereileiterin.

Im Speyerer Umland sind außer der Waldseer Bücherei auch die Otterstadter Remigiusbücherei, die Lingenfelder Gemeindebücherei sowie in Römerberg die Mediathek in Berghausen und die Katholische Öffentliche Bücherei in Heiligenstein mit dabei. Die Lesesommer-Teilnehmer können sich persönlich in den Büchereien anmelden, Anmeldekarten gibt es auch online unter www.lesesommer.de. Auch per Mail sei die Anmeldung möglich, sagt Mayer.

160 Einrichtungen nehmen teil

Teilnehmen können Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren. In Waldsee sind in der Regel zwischen 90 und 100 Kinder beim Lesesommer dabei. Der Lesesommer dauert von 22. Juni bis 22. August. In ganz Rheinland-Pfalz nehmen 160 kommunale und kirchliche Büchereien teil.

Wer kein Bild zu den gelesenen Büchern malen will, kann alternativ auch eine Bewertung in Form eines „Online-Buchtipps“ unter www.lesesommer.de abgeben. Zu jedem gelesenen Buch gibt es einen Stempel auf der Clubkarte. „In diesem Jahr können, mit dem Gedanken ,wenig Kontakt’, auch E-Books gelesen werden“, sagt die Waldseer Büchereileiterin. Wer mindestens drei Bücher liest, bekommt nach den Ferien eine Urkunde.

Jede ausgefüllte Bewertungskarte zählt außerdem als Los bei einer landesweiten Verlosung. Zu gewinnen gibt es unter anderem einen zweitägigen Aufenthalt im Europapark Rust oder eine Nintendo-Switch. Viele Schulen vermerken die erfolgreiche Teilnahme zudem positiv auf einem Beiblatt zum nächsten Zeugnis.

Besucher anfangs zögerlich

Die Büchereien im Speyerer Umland sind nach der vorübergehenden coronabedingten Schließung zwar wieder geöffnet, doch alles beim Alten ist noch nicht: „Anfangs waren die Besucherinnen und Besucher zögerlich, Kinder kamen weniger als üblich. Meistens haben die Eltern Medien zurückgebracht und ausgeliehen. Mittlerweile läuft aber alles wieder gut an“, berichtet Isabell Mayer.

Die Waldseer Gemeindebücherei ist seit Ende April wieder für Besucher geöffnet. Die Umsetzung und die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen von Mund- und Nasenschutz sei weder für Besucher noch für Mitarbeiterinnen ein Problem. „Hier halten sich alle dran. Wir arbeiten, soweit das möglich ist, immer in denselben Zweierteams“, sagt Mayer.

Onleihe wird häufiger genutzt

Der Ablauf der Rückgabe wurde etwas geändert: „Wir nehmen bereits im Flur Medien zurück, die Besucher können die Medien in dafür vorgesehene Körbe legen. Wir desinfizieren diese Medien und nach drei Tagen gehen sie zurück ins Regal, für die weitere Ausleihe.“

Die Zahlen für die Onleihe – also die Ausleihe von E-Books über das Internet – sind in Waldsee während der Corona-Pandemie gestiegen. Im März waren es 367 Ausleihen, im April 488, für Mai liegen noch keine Zahlen vor. angestiegen. Das Angebot soll weiterhin kostenlos bleiben, informiert Mayer.