KIRCHHEIMBOLANDEN/ZELLERTAL Zellertalbahn: Lange erwarteter Förderbescheid des Landes kommt am 15. September

Die Sanierung der Zellertalbahn hat nun die letzte Hürde genommen.
Die Sanierung der Zellertalbahn hat nun die letzte Hürde genommen.

Im Dezember 2016 war der Antrag auf Landesförderung für die Sanierung der Zellertalbahnstrecke gestellt worden. Nun, im September 2020, kann Landrat Rainer Guth die Übergabe des Förderbescheids ankündigen. Am 15. September werde Verkehrsminister Volker Wissing zur Übergabe des Dokumentes in Harxheim erwartet. „Seit 2016 haben wir uns gemeinsam mit vielen Partnern und Akteuren dafür eingesetzt, die Schienenstrecke der Zellertalbahn mit Fördermitteln des Landes zu ertüchtigen. Damit wird ein weiterer Baustein zur Daseinsvorsorge in unserer ländlichen Region geschaffen“, schreibt Guth in der Einladung. Mit dem Projekt verbinde sich zudem die Option auf eine spätere Einbindung der Strecke in den Regelverkehr, wie er ergänzt. 2001 war die Zellertalbahn zwischen Monsheim und Langmeil für den Ausflugsverkehr an Wochenenden und Feiertagen für die Zeit zwischen Mai und Oktober reaktiviert worden, jedoch waren dafür wegen Defiziten in der technischen Ausstattung stets Sondergenehmigungen des Eisenbahnbundesamtes erforderlich. Für den Weiterbetrieb wurde schließlich eine technische Ertüchtigung unerlässlich. Die letzten Ausflugszüge fuhren 2017 auf der Strecke. 2016 hatte sich die Landesregierung aus SPD, Grünen und FDP die Förderung der Sanierung der Zellertalbahn in den Koalitionsvertrag geschrieben. Die dafür erforderliche Investition war zuletzt auf 8,5 Millionen Euro taxiert worden, im Raum steht eine Landesförderung von 85 Prozent. An den vom Land nicht gedeckten Kosten sind neben dem Donnersbergkreis auch der Landkreis-Alzey Worms und die drei Verbandsgemeinden entlang der Strecke beteiligt.