Kirchheimbolanden ZDF-Wahlstudio auf dem Römerplatz: Kibo soll das Bundesergebnis voraussagen

Das Wahlstudio mit Sofa auf dem Römerplatz in Kirchheimbolanden.
Das Wahlstudio mit Sofa auf dem Römerplatz in Kirchheimbolanden.

Wer hätte das gedacht: Bei fünf Bundestagswahlen sollen die Kirchheimbolander bei den Zweitstimmen fast genauso votiert haben wie die Wähler auf Bundesebene. Das macht sie in diesem Wahljahr erst recht interessant – und für das ZDF am Samstag und Sonntag zum Gegenstand eines Stimmungstests.

Katrin Körper ist Kita-Leiterin in Flörsheim-Dalsheim. Vom „Wahlstudio“ auf dem Römerplatz hat sie zwar in der RHEINPFALZ gelesen, doch tatsächlich ist sie in Begleitung von Söhnchen Hannes in die Stadtmitte gekommen, weil sie noch ein Sommerkleid für den Urlaub sucht. Aber nun sitzt sie unterm schützenden Zeltdach erst einmal auf dem Sofa in der ZDF-Farbe Orange und beantwortet Fragen von Fernseh-Autor Steffen Haug. Um die Bundestagswahl am 26. September geht es, um die wichtigsten Themen der nächsten Jahre und, vor allem, um den Zustand und die Akzeptanz der Volksparteien aus dem Blickwinkel der Befragten.

Ihre Stimme abgeben darf Katrin Körper auch schon mal und hat dabei die Wahl zwischen Bällchen bestimmter Farbe oder, ganz traditionell, der Nutzung einer nachgestellten Wahlkabine. Wie auch immer: Das Ergebnis bleibt natürlich geheim – ausgezählt wird nach Abschluss der zweitägigen Aktion, erfahren wird der Fernsehzuschauer es am 24. August. Und erst am Abend des Wahltags, ob Kibo auch diesmal deutsches Wählerverhalten ziemlich genau gespiegelt hat.

Fernseh-Autor Steffen Haug führte Interviews auf dem Römerplatz.
Kirchheimbolanden

Wahlverhalten bringt Kleine Residenz ins Fernsehen

Welches Wahlprogramm gehört zu wem?

Natürlich, räumt Produzent Thomas Schuhbauer ein, geht es bei der Aktion in Kirchheimbolanden nicht um eine repräsentative Befragung, eher um einen spannenden Stimmungstest. Jeder Wahlberechtigte, der Lust hat, ist eingeladen, auf dem Sofa Platz zu nehmen. Einzige Bedingung: Er oder sie muss in Kirchheimbolanden leben. So wie Katrin Körper. Die junge parteilose Mutter zeigt sich im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Deutschland des Jahres 2021, lobt beitragsfreie Kita-Plätze für über Zweijährige, Gesundheitssystem, Bildungsmöglichkeiten – Pluspunkte, die für sie ganz eng mit dem Wirken der Volksparteien verbunden sind. Von ihnen geht für Katrin Körper jene Stabilität aus, die sie sich auch für die Zukunft wünscht, während sie extreme Parteien gefährlich findet.

Mit Zitaten aus Wahlprogrammen der Parteien, die die Fernsehleute vorbereitet haben, hat nicht nur Katrin Körper so ihre Problemchen: „Ich war überrascht, ich dachte eigentlich, ich kenne mich da besser aus“, lacht sie. Doch da greift selbst (Kommunal-)Politik-Profi Jamill Sabbagh bei zwei von sieben Aussagen daneben, wie er im Nachhinein gesteht. Ist beim Grünen-Mitglied die Wahlentscheidung offenkundig kein Geheimnis, so sieht der Stadt-Beigeordnete bei der Analyse auf der orangenen Couch in der guten Durchmischung der Bevölkerung und der sehr guten Informiertheit seiner Mitbürger zwei Hauptgründe dafür, dass deren Wahlverhalten voll im Bundestrend liegt.

Nichtwähler gibt es auch in Kibo

Andererseits seien auch hier die Nichtwähler so stark vertreten wie im Bundesschnitt, und diese Gruppe entscheide oft Wahlen. Ansonsten registriert Sabbagh Bewegung im Spektrum der Volksparteien – zum Nachteil vor allem der SPD, die wirkliche Erneuerung versäumt habe und deren Macht auch im einst tiefroten Donnersbergkreis gebrochen worden sei, woraus sich sein Wechsel-Gefühl nährt: „Die linke Flanke ist total frei für die Grünen.“

Der CDU gehört Stephanie Düsing an. Nach dem Interview kreist noch eine Mini-Drohne um die Familie mit den zwei Kindern, die so fast bilderbuchhaft das junge Kibo verkörpert. Eigentlich zur Schulbuchbestellung in die Innenstadt gekommen, stellt sich Stephanie Düsing dann aber doch dem, wie sie findet, spannenden Gespräch mit Steffen Haug. „Uns geht es gut“, ist ihre Überzeugung. „Wir müssen arbeiten, dass es so bleibt, zielorientiert miteinander und nicht gegeneinander. Verbessern kann man immer“, setzt die Verwaltungsfachangestellte, die zur Zeit zu Hause ist, auf Stabilität und eine am Wohl des Landes orientierte Politik der Volksparteien.

Besucher von 18 bis 87

Haben etwa vor allem Parteien den ZDF-Wahl-Talk genutzt? Nein, so ein mit dem Echo wie mit dem Wetter am ersten Tag sehr zufriedener Produzent Schuhbauer am Samstagabend. Man habe zwar ab und zu Parteivertreter erlebt, ansonsten aber ein großes Spektrum der Bevölkerung zwischen 18 und 87, etwas mehr Frauen als Männer und „tatsächlich eine große Bandbreite an Meinungen“. Als sehr offen und aufgeschlossen habe man die Kerchemer erlebt. Diese Wahl, soviel jedenfalls steht für ihn fest, sei für viele eine besonders wichtige. Wie die Befragten darüber denken und wie sie probeabgestimmt haben, gibt’s am 24. August zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr.

Das Kamerateam.
Das Kamerateam.
Kathrin Körper hat die Wahl.
Kathrin Körper hat die Wahl.
Produzent Thomas Schuhbauer.
Produzent Thomas Schuhbauer.
Autor Steffen Haug führt Interviews.
Autor Steffen Haug führt Interviews.
Welche Kugel nehme ich? Die Testwähler – hier Jamill Sabbagh – müssen sich entscheiden.
Welche Kugel nehme ich? Die Testwähler – hier Jamill Sabbagh – müssen sich entscheiden.
Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x