Donnersbergkreis Wer gewinnt eine Lesung mit Kinderbuchautorin Andrea Reitmeyer?

Andrea Reitmeyer hat unter anderem das Chamäleon Karl Kunterbunt erschaffen.
Andrea Reitmeyer hat unter anderem das Chamäleon Karl Kunterbunt erschaffen.

Eins ist klar: Am 10. Mai kommt Kinderbuchautorin Andrea Reitmeyer in den Donnersbergkreis. Nur, wo genau ihre Lesung stattfindet, das steht noch nicht fest. Eine Abstimmung von der Bücherhütte in Rockenhausen muss klären, ob Reitmeyer die Kindertagesstätte in Dielkirchen oder in Münsterappel besucht. Lea Ochßner hat vorab mit der Autorin gesprochen.

Frau Reitmeyer, welches Kinderbuch verbinden Sie mit Ihrer Kindheit?
Das Erste, was mir gerade in den Kopf kommt, ist „Mein Esel Benjamin“. Das ist gar nicht illustriert, sondern ein Fotobuch von einem kleinen Mädchen mit einem Esel.

Wieso machen Sie Kinderbücher?
Ich wusste schon immer, dass ich für Kinder arbeiten möchte. Es ist so schön, mit ihnen zusammen zu lesen. Es gibt kaum tollere Zuhörer als Kinder, so wissbegierig und dankbar. Die sind richtig begeistert und nehmen mich dann auch mal spontan in den Arm, einfach nur, weil ich ihnen vorgelesen habe. Das könnte ich stundenlang machen. Da merke ich einfach, dass ich am richtigen Platz bin.

Sie illustrieren ihre Bücher selbst. Was kommt zuerst, das Bild oder die Geschichte?
Ich habe schon immer gerne gemalt, hatte dann auch Kunst-Leistungskurs. Danach wollte ich gerne einen Beruf haben, in dem ich Malen kann. Ich denke sehr visuell. Wenn ich eine Geschichte schon ein bisschen im Kopf habe, habe ich schon tausend Ideen, wie die Bilder dazu aussehen. Die Bilder sind in Bilderbüchern ja auch das Allerwichtigste, der Text soll unterstützen. Anhand der Bilder soll man die Handlung schon verstehen.

Welche Botschaft für kleine Leser steckt in Ihren Büchern?
Ich versuche immer, in meinen Büchern etwas zu vermitteln. Mich mit einem Thema zu beschäftigen, das auch Kinder beschäftigt, das bei Problemen weiterhilft. Mein neustes Buch heißt „Karl Kunterbunt – Ein Chamäleon zeigt Farbe“. Da geht es um ein Chamäleon, das sich nicht verstecken will, sondern mutig und selbstbewusst ist. Ich habe auch schon zwei Bücher zum Thema Umweltschutz gemacht, zum Beispiel „Robin – Ein kleiner Seehund räumt auf“.

Auf was dürfen sich die Gewinnerkinder freuen?
Gerade in der Kita kann man gut „Karl Kunterbunt“ vorlesen, weil das einfach so ein kunterbuntes Buch ist und es um Stärke geht, dass man sich nicht verstecken muss. Es gibt dann auch immer ein kleines Programm drumherum, da dürfen die Kinder gerne ihre Wünsche äußern.

Zur Sache: Die Aktion

Die Bücherhütte in Rockenhausen verschenkt eine Lesung an eine Kindertagesstätte. Dafür wurde Kinderbuchautorin Andrea Reitmeyer gewonnen. Die Kitas in der Umgebung wurden angeschrieben und konnten sich für die Lesung bewerben. Das haben die Kitas aus Münsterappel und Dielkirchen getan. Bis zum 28. April kann nun jeder über die Facebookseite der Bücherhütte für seinen Favoriten abstimmen. Im Moment ist das Ergebnis ziemlich knapp. Die Kita, die am meisten Stimmen erhält, kann dann am 10. Mai Andrea Reitmeyer für eine Lesung begrüßen. Reitmeyer freut sich auch über Anfragen für Lesungen von anderen Kitas, Kontakt per Mail an kontakt@andreareitmeyer.de.

Zur Person: Andrea Reitmeyer

Andrea Reitmeyer kommt ursprünglich aus Ostfriesland. Mit 21 Jahren ist sie ins Rhein-Main-Gebiet gezogen und wohnt jetzt in der Nähe von Mainz. Dort hat sie an der Fachhochschule Kommunikationsdesign studiert. Ihre Diplomarbeit „Emily und das Meer“ war dann zeitgleich ihr erstes Buch. Seitdem arbeitet sie mit dem Hamburger Verlag Jumbo zusammen. Mittlerweile hat Reitmeyer 13 Bücher veröffentlicht. Ihr Buch „Robin – Ein kleiner Seehund räumt auf“ wird gerade in China als Musical umgesetzt.

x