KOMMENTAR Investieren statt durchwursteln

Gerade in Krisenzeiten müssen Unternehmen zukunftsgerichtet denken. Kommentar zum Artikel „Für jeden etwas dabei“: Noch gibt es freie Ausbildungsplätze

Es könnte tatsächlich schlimmer sein. Trotz der Krise und der damit verbundenen Probleme für Unternehmen gibt es im Donnersbergkreis nur unwesentlich weniger Ausbildungsplätze als gewohnt. Da auch die Zahl der Abgänger aus allgemeinbildenden Schulen zurückgegangen ist, hat sich die Chance auf einen Ausbildungsplatz für den einzelnen – statistisch gesprochen – sogar erhöht. Erfreulich ist, dass etliche kleine und mittlere Unternehmen im Kreis sich entschlossen haben, sogar mehr auszubilden als in den Jahren zuvor. Da trägt zum einen das Bundesprogramm Ausbildungsplätze Früchte, das jene Betriebe finanziell unterstützt, die von der Corona-Krise betroffen sind und dennoch fleißig ausbilden.

Zum anderen ist Fachkräftemangel bereits allenthalben Thema – da wissen auch die Firmenchefs, dass Einschnitte bei der Nachwuchsarbeit kontraproduktiv wären. Denn dann hätte die Krise eine weitere Langfrist-Konsequenz. Daher ist es für den einzelnen Betrieb, aber auch für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung gut und richtig, in Berufsausbildung zu investieren. Gerade in schwierigen Zeiten heißt es: zukunftsgerichtet denken statt durchwursteln. Gut, dass das viele Unternehmer im Kreis so sehen.