MONSHEIM/ZELLERTAL Bauarbeiten für Verkehrskreisel in Monsheim kurz vorm Start

Rund fünf Monate soll es dauern, bis die Ampelkreuzung in Monsheim zum Kreisel umgebaut sein wird.
Rund fünf Monate soll es dauern, bis die Ampelkreuzung in Monsheim zum Kreisel umgebaut sein wird.

Ab Ende Januar/Februar sollen – abhängig von der Witterung – die Bauarbeiten zum Umbau der Ampelkreuzung an der Einmündung der B 47 in die B 271 in Monsheim zu einem Kreisverkehr beginnen. Darauf macht der Landesbetrieb Mobilität aufmerksam. Die Stelle ist ein bekanntes Nadelöhr gerade auch für den Verkehr aus dem Zellertal in Richtung Vorderpfalz und Worms. Neben den beiden Bundesstraßen B 271 und B 47 wird auch ein Wirtschaftsweg, der eine innerörtliche Erschließungsfunktion erhalten wird, an den Knotenpunkt angeschlossen. Die Bauarbeiten können, um Verkehrssicherheit und Arbeitsschutz zu gewährleisten, nur unter Vollsperrung durchgeführt werden, genaue Termine werden noch mitgeteilt. Der überregionale Verkehr muss dann großräumig ab der Autobahnanschlussstelle Worms-Zentrum über die A 61, die Anschlussstelle Gundersheim, die L 386 Richtung Kirchheimbolanden, die L 401 Richtung B 47 Marnheim/ Albisheim/ Harxheim/ Wachenheim und Monsheim sowie umgekehrt geführt werden. Der Bauauftrag für das Gemeinschaftsprojekt der Ortsgemeinde Monsheim und dem LBM Worms wurde im Dezember 2020 mit einem Kostenvolumen von rund 900.000 Euro nach einer öffentlichen Ausschreibung der Bauleistungen erteilt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Baustart. Neben dem Kreisel werden insgesamt rund 300 Meter Bundesstraße 271 und 50 Meter Bundesstraße 47 saniert. Der LBM geht derzeit von einer reinen Bauzeit ohne Schlechtwetterausfälle von rund fünf Monaten aus.