Fragen und Antworten RHEINPFALZ Plus Artikel Wetterumschwung bringt Fass zum Überlaufen

Ein Wetterwechsel kann zwar nicht krank machen, aber bei Menschen mit Vorerkrankungen die Symptome verstärken.
Ein Wetterwechsel kann zwar nicht krank machen, aber bei Menschen mit Vorerkrankungen die Symptome verstärken.

Erst ist es frühsommerlich warm, dann schneit es plötzlich wieder – solche Wetterwechsel sorgen bei vielen Menschen für gesundheitliche Beschwerden. Wer bei immer gleicher Temperatur arbeitet, nimmt seinem Körper die Möglichkeit, Temperaturveränderungen selbst zu regeln. Büroarbeit trägt zur Wetterfühligkeit bei. Doch man kann den Wetterwechsel auch simulieren.

„Ich kann mich heute einfach nicht konzentrieren. Mir tut auch schon den ganzen Tag der Kopf weh, das liegt bestimmt am Wetter.“ Egal ob es regnet, stürmt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

deor tich:sen Asl kne;Sdum&noblcu ;fu&lrmu t;di&kmugMile,u kbeAgsoiitsltneir udn ecveernsihed Arnte nvo nceemSrhz msus ebi velnie cnsMeneh im esaZiflelfwl asd etrtWe t.ahelhren aDs insd ide kFatne zru ktliWrtu;e&meigh.fletu

iWe reigreta rde lKum&eo;rrp afu sgn?tc&Wmnuuer

x