Islam RHEINPFALZ Plus Artikel Moschee-Gemeinden setzen ein ehrliches Zeichen der Offenheit

Allein 860 Ditib-Moscheen, hier die Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld, öffnen wieder ihre Tore am 3. Oktober, natürlich mit Coron
Allein 860 Ditib-Moscheen, hier die Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld, öffnen wieder ihre Tore am 3. Oktober, natürlich mit Corona-Hygienekonzept.

Seit 25 Jahren laden islamische Gemeinden in Deutschland alljährlich zum Tag der offenen Moschee. Das löst längst nicht alle Probleme, stiftet aber interreligiösen Dialog und Vertrauen.

Die Debatte um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, ist zuletzt in den Hintergrund getreten. Nicht dass die Angst vor oder der Hass auf Muslime verschwunden wären. Das Internet

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sit llvo dnova. bAre die rEgeferuni bmr&;lueu dne renieenhlvimtc Uentrgnga sde niletchhcirs Asbddeennla tsi be.etabgb

nI dne 1909er Jneahr raw asd cohn agnz .ndrsea Dsa wra nglae etZi orv neerj dR,ee ni der ma 3. Obekrto 1020 ntrld&siBaeenums;pdu rCntaiihs Wuflf dne Stza p:acrhs &qD

x