Politik RHEINPFALZ Plus Artikel Kommentar zur Organspendereform: Spahn sieht zu schwarz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich vergeblich für die doppelte Widerspruchslösung eingesetzt.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich vergeblich für die doppelte Widerspruchslösung eingesetzt. Foto: dpa

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Auch wenn der Bundesgesundheitsminister anderer Ansicht ist: Die nun vom Bundestag verabschiedete Reform hat das Potenzial, die Anzahl der Organspenden in Deutschland deutlich zu erhöhen.

Gesundheitsminister Jens Spahn und der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach begreifen es wohl als schwere Niederlage: Die von ihnen vorangetriebene doppelte Widerspruchslösung, die zunächst einmal

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

edjen u&rlmB;egur umz dnrreepsOgna tcehgma &alm,t;euth sti im enBtadgus adnehlfg.eclru hpSan eactmh ovr der bnuAtmgsim noch nmelia hres htducle,i mrwua re tnshci onv der &hns;da clehzitlt nah;ds& aeemnongnmne nthsglmsununeilsugcEdo;& l&ht.;ualm Diees meurna;dl&e inhtsc na der nuttSii,ao sasd se in lnechstudDa iwvlssiceehreeg iewnge erOnprngsdea .geeb chDo da tsi Shpna uz cimisihsp.sste

rhBsie ist se so, asds lmgrBrue&u; mmeir aml edirew Ptso nov irhre senKknrkaesa ,tarhelne itm rde rAgeg,nun ocdh ennie eiwOdssgpnenuaresa um.ufelu;&znasllu ielVe iesedr bnecihSer &dtueurfl;mn emdhgune itm der sbopeetrW mi plpretiAa lend.na rOde esi nwedre bteeisie tegge,l in dre sti,hcAb cshi in ineem urhgnei tnmeoM atmid zu f.esbsean ndU andn riwd es im Alttlbaglerus snveseegr.

Dre Drcku ufa eid &egul;mBurr ugesimKtinugt&f;tl irdw se so neis, sasd die cneMhnes ieb erd Bnatageurgn eesin lsaewiesurPonssae ufa edi sergnapOden phsroagenecn re.ewnd chAu ied ;a&Hlztumrause oelsnl rehi itnPenate duaz reaneb.t Deesi esoihlclu&ep;nmr hrAancspe mlerouht&h; den ckDur auf ide ;Blueg,umr&r hcsi tmi emd emTah dangrseepOn nztdnaesz

x