Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Koalitionsverhandlungen beginnen: „Wir suchen kreative Lösungen“

Mario Brandenburg ist FDP-Bundestagsabgeordneter aus der Südpfalz. Er geht optimistisch in die Koalitionsverhandlungen.
Mario Brandenburg ist FDP-Bundestagsabgeordneter aus der Südpfalz. Er geht optimistisch in die Koalitionsverhandlungen.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Jetzt geht’s los: In wenigen Tagen starten die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP, nachdem die Liberalen als letzte der drei Parteien ihr OK gegeben haben. Der Südpfälzer FDP-Politiker Mario Brandenburg sieht nun gute Chancen für einen „wahren Aufbruch“ in Deutschland.

Herr Brandenburg, sehen Sie den Koalitionsverhandlungen mit einem guten Gefühl entgegen, oder sitzt das Jamaika-Trauma von 2017 noch im Nacken?
Die Jamaika-Verhandlungen 2017 waren für mich als politischer Quereinsteiger kein Trauma, sondern eine lehrreiche Zeit. Ohne gemeinsame Ziele und mit dem Fokus auf Trennendes lässt sich kein Bündnis schmieden. Dieses Mal fühlt es sich anders an, alleine deshalb gehe ich optimistisch in die anstehenden Koalitionsgespräche.

Fast alle roten Linien der FDP sind in den Sondierungsgesprächen nicht überschritten worden. Keine Steuererhöhungen, keine Abkehr von der Schuldenbremse – an diesen Grundsätzen ließ die FDP nicht rütteln. Bleibt die Frage: Woher kommt das Geld für die großen Projekte Klimapolitik und Digitalisierung?
Das Sondierungspapier ist aus meiner Sicht ausgewogen und enthält Forderungen von allen drei Parteien. Klar ist, wenn wir einen wahren Aufbruch wollen, dann kann dieser nur auf Grundlage einer seriösen Haushaltspolitik funktionieren. Deshalb bin ich froh, dass es keine Erhöhung der Basissteuern geben wird, und dass die Schuldenbremse eingehalten wird. Um wichtige Projekte umzusetzen, sollen zusätzliche Haushaltsspielräume durch das Streichen von überflüssigen, unwirksamen und umwelt- und klimaschädlichen Subventionen und Ausgaben geschaffen werden. Für einen weiteren wirtschaftlichen Schub soll privates Kapital aktiviert werden, auch durch die Absicherung von privaten Investitionen durch öffentliche Förderbanken.

Allenthalben ist von fairen Sondierungsgesprächen die Rede. Allerdings wurden einige ziemlich strittige Themen zunächst ausgespart, etwa die Reform von Hartz IV, von der es höchst unterschiedliche Vorstellungen gibt. Wie sollen die Ansätze der drei Parteien zusammengeführt werden?

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

"neD"tiivdix>itnaond-=eet notgVenllsreu eiens enmroedn azalittoSass gnhee ibe lanle ired rnitPeea esnniared.ua eiW hsic lale eun;ueumfzamhm&rlns ales,sn iwrd hcsi ni dne mkeonendm nnrueVndghlae g.eznie beAr britese mti mde eornpriaeSignpuds nrudwe aeegeismmn moKioprmses bei eosnvetrkorn nmThee eu,efgdnn eiw muz seepBlii eibm nnelgerlee epotimTmli erod red uorunlgm&Eh;h sde dltMnenhssi.o lGeuenng tis sied, iwle shci lela rdie tieearPn cnhit mi o-&eequnli;n&uKo;Kdldbqli lreneorv eabh,n enodsrn sda masnemgeie leiZ riene hetnce Chnace rufl&;um enine ahwren urbAcuhf asbgrttnee uewdr. riW nmlsmuu;&se emauzmsn kervteia muuo&snLelgn; ufm;lu&r vsnerorteok meeTnh d.nfnei nDeise upcsrAhn enhab ide euh&il;Wlnrneman dnu aul&leW;mrh an uns lleegstt und edm lewoln wri k.nmchenmao

E s drwtnereu,v dsas eid DPF tise hJaren eid Uinno las riehn uWancrperhsnt hit.eceznbe lbaeunG S,ie die PDF ew&;ualrm mit CDU dnu UCS sesreb nfagheer hda;s&n anhc edn uanfEnrgerh dre eae-nlhbwcsgzr Ktolaioni nvo 9200 isb 2,310 anch nerde Ende dei FPD usa med edtuBgsna &gha;wmleult huc?rewId abuegl, asds wir sal iFree emkeanroDt ohsolw dvenebnrdie las

x