Migration RHEINPFALZ Plus Artikel Flüchtlinge und Wohnungsnot: Irlands doppelte Krise

Die Migranten campieren meist unter freiem Himmel in Zeltstädten der Hauptstadt Dublin.
Die Migranten campieren meist unter freiem Himmel in Zeltstädten der Hauptstadt Dublin.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Der harte Kurs der britischen Regierung gegen Migranten trifft die Republik Irland. Aus Angst vor einer Abschiebung nach Ruanda fliehen Tausende von Nordirland über die grüne Grenze. Dort treffen sie auf ein Land, in dem sich trotz Wirtschaftsbooms viele keine Wohnung leisten können.

Die Republik Irland kämpft mit zwei großen Krisen. Zum einen erlebt das Land einen Ansturm von Immigranten und Asylbewerbern; zum anderen herrscht Wohnungsnot. Beide Krisen zusammen verschmelzen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ni eemin d:Bil dne luZ&etm;ntalsetd ovn gFetmnlul;nli&chu ni uin.lDb sZuret ovr dem znrnetlae athmuc;mlFusllgti&n ni erd noutM rte,teS annd ma Gradn nlaaC beahn rbsAbyreewle ehir eZlte utbegfaua dnu emaeniprc turne ieermf lmeHm.i nnWe eid Piilzeo nie eaLgr ,t&r;mumual seehtttn nei nusee ein para ednurht Mrtee t.eierw iDe nhnrAweo disn va;rmug&teelrr umrlube;& die heshiiycgnne ntl.d;sm&susMeia Dsa hutlultml&g;nhismceFa idwr zu nmeie remmi r&mgs&lrgloen;e;zui oPlbemr &rmlfu;u dei iRrenuegg h&s;dna ennd mi Jinu idsn la-kLo und anh.Ewoelapur

uoeiesRter luu;br&em tNMordilndria edr esnnoWiukhgrs flatu&kmp;m sda Ladn cosnh eits .Jnhare hwobOl edi hfcsWartti eds sdLnea boomt und ied steikiArstgoilbe reingg s,it oeknnn&lum; cish mrmie egwnrei sheencMn igeneen auorWhnm n.esetli eiD eMinte ;&ehnslicigesz ni dne ,iHelmm udn die remonIlpbiiiemse nsid f;l&rmuu Eeusl&tkr;ramfu nlnhwuscerchigi dorwee.gn dW;aur&lhenm vro wum;fl&olz hrJean chon nie Dlriett erd -02 sib &lgnm92heJ;iu-ar ibe nde nlEter tnoh,ew ndsi se ,teheu ewi cmul;uihklr&z enie nhurEgeb t,iegez luehncgi mrhe: iZew ileDtrt der neunjg ueteL nn

x