Ludwigshafen Nach Brand: Droht jetzt Sperrung der Hochstraße Nord?

Unter der Hochstraße Nord hatten n am Mittwoch illegal entsorgte Altreifen gebrannt.
Unter der Hochstraße Nord hatten n am Mittwoch illegal entsorgte Altreifen gebrannt.
 Untersuchung der Brückenteile, die durch die Hitzeentwicklung beschädigt sein könnten.
Untersuchung der Brückenteile, die durch die Hitzeentwicklung beschädigt sein könnten.
Untersuchung der Brückenteile, die durch die Hitzeentwicklung beschädigt sein könnten.
Untersuchung der Brückenteile, die durch die Hitzeentwicklung beschädigt sein könnten.
Der Brand am Mittwoch.
Der Brand am Mittwoch.

Experten haben am Freitag in Ludwigshafen damit begonnen, die Tragfähigkeit der Hochstraße Nord zu prüfen. Am Mittwochabend war es unter der Trasse zu einem Brand gekommen, der zu Beeinträchtigungen der Statik geführt haben könnte. Über Ergebnisse der Untersuchung will die Ludwigshafener Stadtverwaltung am Dienstag berichten.

Durch das Feuer bestehe die Gefahr, dass der an der Oberfläche liegende Stahl sich wegen der Hitze ausgedehnt und dann den benachbarten Beton weggesprengt hat, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Zudem habe das Feuer auf einer Fläche von rund 50 Quadratmetern die Sicherheitsnetze so beschädigt, dass sie nicht mehr genutzt werden können. Für die am Freitag begonnenen Untersuchungen seien mehrere Tage erforderlich. Sobald die Ergebnisse vorlägen, müsse die Stadtverwaltung gegebenenfalls über weitere Sicherheitsmaßnahmen entscheiden. Als erster Schritt wurde auf der Strecke die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 auf 50 Stundenkilometern reduziert.

Entsorgte Autoreifen in Brand

Am Mittwoch hatten kurz nach 19 Uhr unterhalb der Hochstraße Nord Autoreifen und illegal entsorgter Müll gebrannt. Es kam dabei zu einer deutlich und weithin sichtbaren Rauchwolke. Die Ludwigshafener Feuerwehr hatte den Brand gelöscht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Björn Berlenbach, der Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Ludwigshafen, sagte gegenüber dem SWR: Wenn das Feuer zu einer Beeinträchtigung des Tragsystems geführt habe, sei die Konsequenz eine Vollsperrung. In der derzeitigen Situation wäre dies „eine Katastrophe“, sagte Berlenbach. Denn derzeit wird der Verkehr zwischen Ludwigshafen und Mannheim hauptsächlich über die Hochstraße Nord und die Kurt-Schumacher-Brücke geführt. Die marode Hochstraße Süd, an die sich die Konrad-Adenauer-Brücke anschließt, ist seit August gesperrt. Ein 500 Meter langes Teilstück der Trasse muss abgerissen werden.

Verbindungen für über 100.000 Fahrzeuge

Bis zur Sperrung wurde die Hochstraße Süd täglich von 59.000 Fahrzeugen genutzt. 44.000 Fahrzeuge waren damals täglich auf der Hochstraße Nord (B 44) zwischen A 650 und Kurt-Schumacher-Brücke unterwegs.