München Brand in Jugendwohnheim: 350 Menschen in Sicherheit gebracht

Das für rund 450 Bewohner im Alter von 15 bis 27 Jahren ausgelegte Wohnheim im Stadtteil Haidhausen hat Wohnplätze für Auszubild
Das für rund 450 Bewohner im Alter von 15 bis 27 Jahren ausgelegte Wohnheim im Stadtteil Haidhausen hat Wohnplätze für Auszubildende, Flüchtlinge und integrative Wohngruppen.

Nach einem Brand in einem Münchner Jugendwohnheim sind in der Nacht auf Freitag 350 Bewohner in Sicherheit gebracht worden.

Vier Menschen kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus, teilte die Feuerwehr mit. Aufgrund des Feuers und der massiven Rauchausbreitung seien derzeit 40 Zimmer in dem Wohnheim unbewohnbar. Ein Statiker soll den Schaden begutachten, nach Polizeiangaben dürfte er im Millionenbereich liegen.

Wie die Polizei mitteilte, entdeckten Bewohner das Feuer in einem Aufenthaltsraum. Den Angaben zufolge standen beim Eintreffen der Feuerwehr bereits drei Zimmer im dritten Stock in Flammen. Die Löscharbeiten seien schwierig gewesen, da sich das Feuer bereits ausgebreitet hatte.

Feuer bereits in der Nacht auf Montag

Bereits in der Nacht auf Montag war es in dem Wohnheim zu einem Brand gekommen. Da entdeckten zwei Jugendliche Bewohner noch rechtzeitig einen brennenden Papierkorb in einer Toilette. In beiden Fällen laufen noch die Ermittlungen zur Brandursache.

Das für rund 450 Bewohner im Alter von 15 bis 27 Jahren ausgelegte Wohnheim im Stadtteil Haidhausen hat Wohnplätze für Auszubildende, Flüchtlinge und integrative Wohngruppen. Nach dem Brand konnten die Bewohner in anderen Bereichen der Einrichtung untergebracht werden.