Halbzeitbilanz RHEINPFALZ Plus Artikel Zweibrücker VTZ-Handballer suchen Kaltschnäuzigkeit im Abschluss

Über die beiden unnötigen Punktverluste bei den Unentschieden in Kastellaun und Daun haben die beiden Trainer der VTZ Saarpfalz,
Über die beiden unnötigen Punktverluste bei den Unentschieden in Kastellaun und Daun haben die beiden Trainer der VTZ Saarpfalz, Philip Wiese und Kai Schumann (von links), in der Analyse lange nachgedacht.

Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu. Dieses geflügelte Sprichwort könnten die Oberliga-Handballer der VT Zweibrücken-Saarpfalz zumindest über einen Teil der bisherigen Runde schreiben. Könnten sie, machen sie aber nicht. Denn jammern gilt nicht, sagt Coach Philip Wiese, der öfter als gewollt einen anderen Einsatz hatte.

Anschluss ans Mittelfeld halten, so lautet aktuell die Aufgabenstellung für die Zweibrücker auf Tabellenplatz zwölf. Das mit dem Pech setzt sich ein bisschen fort. Zum

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ktufatA isn ahaHrlnjlbda 2022 t;lam&tehu se ien ecreetihlr gnreGe iens oennu.k;lmn& ieD Zmw;ibrrcluk&eue gatesrnie abre am sgSaamt ba 02 rhU mieb uTS seenDrbgna .II aDs Dnsaegebnerr tptPmksieearev etplsi enei rseh geocrerleihf neu.dR ;ouDbed&iq henab etlol ssEnebgeir eertzli, tlrsbueraSetven g

x