Zweibrücken Rieschweiler Kicker sehnen Abpfiff der Spielzeit herbei

Kaiserslautern. Bei der SG Rieschweiler sehnt man das Saisonende herbei. Den Fußball-Verbandsligisten plagen immer mehr personelle Sorgen. So am Samstag in der Partie beim TuS Hohenecken und danach, in der das Team von Trainer Christoph Weis mit 1:3 (0:1) den Kürzeren zog (RHEINPFALZ AM SONNTAG berichtete).

„Wir haben viele verletzte Stammspieler, und die Mannschaft ist nicht fit“, bemerkte Coach Weis nach der zwölften Saisonniederlage seines Teams und fügte noch hinzu, dass er froh sein werde, „wenn die Runde zu Ende ist“. Die Verletztenliste verlängerte sich am Samstag noch, denn in der 14. Minute war für Daniel Preuß wegen einer Zerrung die Partie früh zu Ende. Für ihn kam Fabian Schäfer ins Spiel. Mit von der Partie war Quincy Johnny Henderson, der die SG aber nach der Saison in Richtung FK Pirmasens verlassen wird. Er freue sich auf die neue Aufgabe, sagte der 21 Jahre alte Henderson am Samstag. Er zeigte sich zuversichtlich, dass er sich bei seinem neuen Klub durchsetzen werde, dass er also seine Zukunft nicht in der zweiten Mannschaft des FKP, die ja in der nächsten Spielzeit auch in der Verbandsliga antreten wird, sondern in der ersten Mannschaft – hoffentlich dann in der Regionalliga – sieht. Christoph Weis, der nach dieser Saison sein Traineramt in Rieschweiler niederlegen wird, sagte zum Wechsel Hendersons: „Wir freuen uns, wenn ein junger Spieler von uns den Sprung in eine höhere Klasse schafft.“ In der zweiten Halbzeit war dann auch für Henderson das Spiel zu Ende. Trainer Weis nahm ihn vom Platz, da er ihn für das Sonntagsspiel der zweiten Mannschaft schonen wollte, die in der Bezirksliga gegen den Abstieg kämpft. Einen Mann mit Quincy Johnny Hendersons Qualitäten kann man da gut gebrauchen. Da die erste Mannschaft der SG Rieschweiler hingegen zu den gesicherten Mittelklasse-Teams der Verbandsliga gehört, konnte sie die Niederlage gegen den TuS Hohenecken, den sie in der Vorrunde noch mit 5:0 deklassiert hatte, ohne allzu große Schmerzen wegstecken. Dabei sah es in der ersten halben Stunde der drittletzten Saisonpartie überhaupt nicht danach aus, dass die Gäste gegen den TuS den Kürzeren ziehen würden. Sie bestimmten das Spielgeschehen und wären in der sechsten Minute fast in Führung gegangen. Daniel Preuß hatte Tobias Leonhard auf der linken Seite in Szene gesetzt, der dynamische Stürmer war in den Hohenecker Strafraum eingedrungen und auch zum Abschluss gekommen. Doch der Ball prallte vom Innenpfosten in den Strafraum zurück. Danach boten sich Stefan Maul und Dominik Grünnagel Torchancen (14./18). Doch auch ihnen gelang der Führungstreffer nicht. Dafür aber dem Hohenecker Angreifer Felix Bürger in der 30. Minute. Dabei profitierte er von einem Patzer des SG-Keepers Christian Thomas, der am Samstag nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Im zweiten Durchgang dominierten die Hohenecker und bauten ihre Führung auf 3:0 aus (52./56). Die Partie war entschieden. Der Treffer zum 1:3, den Grünnagel in der 75. Minute per Strafstoße erzielte – Maul war zuvor im Strafraum zu Fall gebracht worden –, hatte bloß noch kosmetischen Wert. (pkn)

x