Fechten Großsteinhauser Fynn Lehner landet mit dem Florett auf Platz 94 bei U17-DM

Fynn Lehner kam bei seiner U17-DM-Premiere nicht über die Vorrunde hinaus.
Fynn Lehner kam bei seiner U17-DM-Premiere nicht über die Vorrunde hinaus.

Wenn’s so einfach wäre: „Treffen ohne getroffen zu werden“ – diesen Rat hatte Trainer Volker Petri seinem Schützling Fynn Lehner mit auf den Weg gegeben, für dessen U17-Premiere in Moers.

Am Ende wurde es in Moers Platz 94 unter 98 Teilnehmern. Dass es schwer werden würde für den Großsteinhauser, Petris Rat zu befolgen, wusste auch Trainerassistent Peter Conzelmann, der Fynn Lehner am Wochenende in Moers betreute. Es war schon eine Belohnung für den 16-Jährigen, mit den älteren Florettkämpfern auf der Planche zu stehen. In 14 Siebener-Vorrunden ging es im Enni-Sportpark Rheinkamp im Modus „Jeder gegen Jeden“ auf je fünf Treffer in drei Minuten um die Qualifikation für die 128er-K.o.-Direktausscheidung.

Lehner, in diesem Jahr vom Heuschnupfen besonders geplagt, verlor gegen den späteren 18., Raphael Walter vom FSC Cottbus, mit 1:5, gegen Bonner Bent Neiß mit 2:5 und gegen Luca Nicky Leimert vom Fechtcentrum Halle mit 0:5. Trotz großer Gegenwehr schaffte Lehner die erforderlichen zwei Siege für den Aufstieg nicht mehr. Florian Marks vom FC Rothenbaum gewann mit 5:1 gegen den Großsteinhauser, Mateus Mota-Hehn (FC Tauberbischofsheim) setzte sich mit 5:3 durch. Auch im letzten Gefecht gegen Georgi Seiffert vom SC Berlin kassierte der amtierende Rheinland-Pfalz-Meister ein 0:5. Deutscher Meister wurde Lokalmatador Henrik Barby vom FC Moers mit einem 15:7-Finalesieg gegen Kirill Schimann (PSV Stuttgart).

x