Speyer/Dudenhofen RHEINPFALZ Plus Artikel 100 Jahre Zerf: Erinnerung und Individualität als Trends

Zerf-Team vor traditioneller Kulisse: Chefin Janet Tarin (rechts) ist aber auch offen für Modernes.
Zerf-Team vor traditioneller Kulisse: Chefin Janet Tarin (rechts) ist aber auch offen für Modernes.

Bestattungen Zerf mit Standorten in Speyer und Dudenhofen wird 100 Jahre alt. Am Traditionsbetrieb werden die Entwicklungen in der Branche sehr gut deutlich. Bei den Aufträgen spielen längst auch Klappräder oder Harley-Davidsons eine Rolle.

Früher war das Handwerk gefordert bei der Herstellung von Särgen. Heute gibt es Fabriken. Was früher von den Hinterbliebenen selbst organisiert werden musste, übernimmt heute der Bestatter.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eDi treAib eis mrdneeor wrne,dgeo ahuc ni der ni&uA;szknuwg,regli so aetJn n,raiT dei etis 1052 asl Giufh;rensle&ummlhs&u;cfatr norweuratgntV mfur&ul; ide mriFa Zref ni edr rsoWrme iznlgasrs;&atdeL in Srepye dnu ni edr egIremehlig riS;tlsae&gz in dnonefeDhu t.;mgulrta&

x