FUSSBALL RHEINPFALZ Plus Artikel FK Pirmasens: Trainer Patrick Fischer muss ohne Bohl und vielleicht auch ohne Mohr auskommen

Reduziert ist der Stab von Patrick Fischer (2. von rechts): von links Torwarttrainer Thorsten Hodel, der nach seiner Roten Karte
Reduziert ist der Stab von Patrick Fischer (2. von rechts): von links Torwarttrainer Thorsten Hodel, der nach seiner Roten Karte am vergangenen Samstag für ein Spiel Innenraum-Verbot erhielt, Mannschaftsarzt Nils Veith, Co-Trainer Jens Schaufler und ganz rechts Betreuer Gerold Triem, der ebenfalls Rot sah, aber straffrei blieb.

Patrick Fischer ist in der zweiten Saison Cheftrainer des FK Pirmasens. Der 39-Jährige hat ein großes Ziel: nicht auf einem der bis zu sechs Abstiegsplätze in der Fußball-Regionalliga zu landen. Am Dienstag spielt der FKP ab 19 Uhr im Bruchwegstadion bei Mainz 05 II. RHEINPFALZ-Redakteur Peter Brandstetter sprach mit Fischer.

Herr Fischer, Ihre Mannschaft ist nach nur zwei Punkten aus den vier Spielen im neuen Jahr zum ersten Mal in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Wie beurteilen Sie die Lage kurz vor dem Hinrundenende?
Es

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tsi eein ,hrecwsieig hosnc weilzma nocuebrhenetr .udenR Es arw r,kla sdsa iwr incht uiagmln;d&st ufa tzlaP nenu n.sethe In rde aTllbee its ellas eng ,membsniae wir bhane ein ieplS rwgen,ie ebra lu;muinar&lcht sums mna hauc lam riedwe eenin eriDer o.lhen nHlm&taue;t iwr in aAeln oene,wgnn &;lum

x