Handball Deutschland kassiert gegen Spanien zweite WM-Niederlage

Starke Abwehr: Johannes Golla und Kai Häfner stoppen Alex Duschebajew.
Starke Abwehr: Johannes Golla und Kai Häfner stoppen Alex Duschebajew.

Abschied statt Aufbruch? Deutschlands Handballern droht bei der Weltmeisterschaft die vorzeitige Heimreise.

Durch die zweite Turnier-Niederlage beim 28:32 (13:16) gegen Europameister Spanien hat das Team von Bundestrainer Alfred Gislason nur noch minimale Chancen auf den Einzug ins WM-Viertelfinale in Ägypen und das Weiterkommen nicht mehr in den eigenen Händen. Mit 2:4 Punkten belegt die DHB-Auswahl, für die Timo Kastening mit sieben Toren bester Werfer war, in der Gruppe I nur den vierten Platz.

Sie waren nah dran am Sieg: Erst machten die Deutschen in der zweiten Hälfte aus einem Drei-Tore-Rücksand einen Drei-Tore-Vorsprung, dank eines überragenden Johannes Bitter im Tor, dann gelang ihnen neun Minuten lang kein Tor mehr. Spanien führte plötzlich wieder mit vier Toren Vorsprung und ließ sich dieses Spiel nicht mehr nehmen.

Am Samstag trifft die deutsche Mannschaft auf Brasilien, am Montag im letzten Hauptgruppenspiel auf Polen. Beide Spiele werden um 20.30 Uhr angepfiffen.

Unseren ausführlichen Bericht können Sie hier lesen.