Ludwigshafen RHEINPFALZ Plus Artikel Liebeslieder von „Mama Afrika“: Angélique Kidjo trifft Alexandre Tharaud

Warum nicht mal Chansons? Angélique Kidjo hat den Pianisten Alexandre Tharaud gebeten, mit ihr ein neues Genre zu erkunden.
Warum nicht mal Chansons? Angélique Kidjo hat den Pianisten Alexandre Tharaud gebeten, mit ihr ein neues Genre zu erkunden.

Angélique Kidjo bietet Weltmusik im besten Sinne. Nicht als beliebige Ethnofolklore, sondern als Sängerin mit westafrikanischen Wurzeln, die Einflüsse anderer Kulturen einatmet und daraus wieder ein ganz eigenes Werk schafft – mit ihrem neuesten Experiment gastiert sie demnächst in Ludwigshafen.

Die Weltoffenheit wird ihr in die Wiege gelegt: 1960 kommt Kidjo im heutigen Benin zur Welt, lernt über Mutter und Großmütter von frühester Kindheit traditionelle Musik

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

enk.nen nkDa rehsi aVrest mokmen oehdcj uahc ll&meK;aung der iganeladm haearfcksniin arSst ewios imiJ Hdxin,er tananaS eodr aeJsm nrBow zau.d Da rhie erMutt nie aetTrhe &rmhutfu;l , tsi rih eid lh&une;muB ien erf.md aZtslumcnu&;h rtitt eis mit hrier genTnreedaab ehT nixShp fau ndu eitrefe ni e

x