Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Forscher zu Mohrenkopf-Debatte: „Es gibt keine Sprachpolizei“

Wie darf man diese Süßspeise nennen?
Wie darf man diese Süßspeise nennen?

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Reaktionen sind heftig, die Zuschriften zahlreich: Welche Begriffe darf man für Schokoküsse noch verwenden? Daran scheiden sich die Geister, nachdem eine Kellnerin aus der Südpfalz eine Familie rassistisch beleidigt haben soll. Ein Sprachforscher sagt dazu: Natürlich war das rassistisch.

Südpfalz. Herr Meier-Vieracker, essen Sie gerne Mohrenköpfe?
Bei Kindergeburtstagen beispielsweise wird man ja häufig mal gefragt, ob man einen Mohrenkopf möchte. Da würde ich auch nicken und zugreifen, obwohl ich bei dem Wort schon aufhorche.

In der Pfalz gibt es zurzeit eine Debatte darüber, welche Begriffe für Schokoküsse noch zulässig sind. Eine Familie empört sich darüber, dass eine Kellnerin in Anwesenheit der schwarzen Tochter von Negerkuss und Mohrenköpfen gesprochen hat. Können Sie die Aufregung verstehen?
Ich kann die Aufregung verstehen. Vor allem aufseiten der Betroffenen. Denn bei dieser Geschichte wurden ja nicht einfach nur die Wörter Mohrenkopf und Negerkuss benutzt. Die Kellnerin hat sich auch noch darüber lustig gemacht, dass der Vater des Kindes versucht hatte, mit einer sensiblen Ausdrucksweise rassistische Stereotype zu vermeiden, indem er einen Schokokuss bestellte. So etwas ins Lächerliche zu ziehen, die Situation sogar noch auszukosten, ist einfach total daneben.

Ein Großteil unserer Leserschaft sieht das anders.
Das kann ich mir denken. Da kommen dann die üblichen Argumente, das hätten wir doch schon immer so gesagt, und es stecke doch keine böse Absicht dahinter. Die Argumente überraschen mich nicht. Aber verstehen kann ich sie nicht.

Warum irren diese Leute?

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

-fan-lcb"sy=sodaoc tcfet"nD> nyda eo--in nuumgenuengl;rdB& nsid ahcfeni tchin itcilhatgh.s hucA wnen luWo&rrme;t eiw foMrehopnk hncit tcclabhhsii evweredtn ,nweerd um denjmaen zu htenrueezaz,bs so nnomkl&neu; esi rfuu&ml; ide oefBenetrfn neeb odhc resh enrtlevzed n.ies Wnen iwr enei mfergaU ebi ezn&gweisli; tnceDuhes acmhne ;eln,r&uwudm wei ise sad tWor ,nfedin &l;wnuuerdm eelvi angs,e ,hca sda its dcoh nhitc os id.lw L,euet ide reba glesl&z;mi;aer&glgium iaschsetsris rEuefrnangh mhcae,n dmrluw&;eun asd nrdsae h.esen zlHs:ge;tii& Es mkomt ufa end klBcwklniei n.a

Mneie Oma, ,49 tnbtuez eisde fefgBier isb mzu tugenhei aTg llmoli;v&gu oga.srl Its ies lhesabd neie snna?eiitsWnRs iwr necenMhs lsa assRisnte ,ezenhbicen andn entelltsuner riw nineh fg;lui,uam&h dass ise usa ireen egessniw hbictsA udn nemie gwseenis seeinstBuws csih fu;liglmb&ala aumi&s;lgr;lenuz& b&;ueruml eh,Mnscne dei ise eeinr isttmebmen schehninet eHutfrkn nszercbhu.ei iWr onlutme;&nkn isrvtocieghr gsna,e wre ovn npoeumlekohr;f&Mn rsht,pic ndibtee sshtsreicsia rtyeeeS.otp Udn das nnka lunamt;&lhiruc uv;&loigmll lshtbac

x