Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 28. Juli 2018 Drucken

Kreis Germersheim

Kandel: Bündnis „Kandel gegen rechts“ koordiniert Projekte gegen rechte Demonstranten

Von Nicole Tauer

„Kandel gegen rechts“ geht laut und bunt gegen die Demonstrationen von rechts auf die Straße.

„Kandel gegen rechts“ geht laut und bunt gegen die Demonstrationen von rechts auf die Straße. ( Foto: Iversen)

Regelmäßig marschieren seit dem Mord an einer 15-Jährigen durch ihren afghanischen Ex-Freund in Kandel rechte Demonstranten auf. Das Bürgerbündnis „Wir sind Kandel“ hält seit Februar dagegen. Nun hat sich ein weiteres Bündnis zu Wort gemeldet: „Kandel gegen rechts“ koordiniert Aktionen von kleineren Gruppen oder „Die PARTEI“ und kooperiert mit der Antifa. Für 2019 plant das Bündnis in der Bienwaldstadt ein Festival. Dafür gibt es jetzt Unterstützung vom Aktionsfonds ViRaL, an dem auch die Bertelsmann-Stiftung beteiligt ist.

„Im Kampf gegen rechts wollen wir eine Pufferzone zwischen den bürgerlichen und den anderen Gruppen bilden“, sagt Alper Sagban im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Denn nach der Gründung von „Wir sind Kandel“ wurde im Frühjahr schnell klar, dass der Widerstand gegen rechts in Kandel nicht so leicht zu koordinieren ist. Ein Beispiel: Wegen Berührungsängsten mit der Antifa gab es im Stadtrat Diskussionen darüber, wie weit man sich dem Bündnis anschließen kann.

"Wir sehen uns als Ergänzung"

 

Sarah Boos und Susanne Geiger waren beim ersten Stammtisch von „Wir sind Kandel“ dabei, ziehen nun aber bei „Kandel gegen rechts“ die Fäden. „Wir sehen uns als Ergänzung“, sagen sie. „Eigene Aktionen und Ideen, für die, die eine andere Art des Widerstands wollen“, sagt Sarah Boos. Denn in einer Facebook-Gruppe sei schnell der Wunsch danach laut geworden, kleinere Aktionen zu bündeln.

 

Der erste Stammtisch war ein voller Erfolg. Nun findet alle zwei Wochen ein Stammtisch statt, mit etwa 50 Teilnehmern. „Das Hauptziel ist es, die Kommunikation zwischen den Gruppen voran zu treiben“, sagt Geiger. Die Organisation sei „komplett basisdemokratisch“. Einzige Vorgabe: Gewaltfrei und eine klare Haltung gegen Rassismus, Faschismus und jede Form der Diskriminierung. Zu den Unterstützern gehören das „Männerbündnis“ und „Die Partei“ ebenso wie Antifa-Gruppen, aber auch Einzelpersonen wie der Wörther Bürgermeister Dennis Nitsche (SPD).

Vertreter beider Gruppen bei Stammtisch

 

Boos hat Demo-Erfahrung während des Studiums in Trier gesammelt. Dort seien – anders als in Kandel– alle politischen Parteien immer wieder gemeinsam gegen die NPD auf die Straße gegangen, erinnert sie sich. „Es gibt kein Patentrezept“, sagt Alper Sagban. „Wer ’Wir sind Kandel’ nicht folgen will, kann uns folgen.“ Vertreter von beiden Gruppen besuchen gegenseitig die Stammtische, es gibt einen regen Austausch.

 

Ein Ziel von „Kandel gegen rechts“ ist es, „das Image der Stadt Kandel wieder aufzupolieren“, sagt Boos. Dazu soll ein „Festival für Vielfalt, Toleranz und Menschlichkeit“ beitragen, „ein Fest für Kandel“ mit verschiedenen Bühnen und Musikrichtungen, die lokale Gastronomie soll eingebunden werden.

Ideelle Unterstützung und Begleitung

 

Vom Aktionsfonds ViRaL wurde „Kandel gegen rechts“ aus dem Kreis von 180 Bewerbern mit 9 anderen ausgewählt und wird bei dem Projekt unterstützt. Der Aktionsfonds ViRaL – Vielfalt stärken, Rassismus bekämpfen, Lokal Engagieren! - ist eine Kooperation von Citizens For Europe, der Bertelsmann Stiftung und dem europäischen Netzwerk zivilgesellschaftlicher Organisationen. Neben einer finanziellen Förderung gibt es ideelle Unterstützung und eine Begleitung bei Planung und Organisation. Das Festival findet zwischen September 2018 und September 2019 statt, das ist der Förderzeitraum.

 

Und vielleicht feiern dann nicht nur alle zusammen, sondern protestieren auch zusammen, hofft Alper Sagban. „Vielleicht kommt ein Stein ins rollen und wir stehen doch einmal gemeinsam auf der Straße.“


 

Kontakt

www.facebook.com/KandelgegenRechts. Informationen zum nächsten Stammtisch und Aktionen gibt es per Mail an info@kandelgegenrechts.de

Südpfalz-Ticker