martinshöhe Baugebiet am Ortseingang macht wichtigen Schritt voran

Das Baugebiet entsteht am Ortsausgang aus Richtung Knopp.
Das Baugebiet entsteht am Ortsausgang aus Richtung Knopp.

Das Neubaugebiet am Ortseingang von Martinshöhe hat eine wichtige Hürde genommen: Der Bebauungsplan steht. Bürgermeister Hartwig Schneider hofft, dass die ersten Bauherren im Sommer 2022 loslegen können.

Noch ist einiges zu tun: Die Gemeinde kann nun die Flächen kaufen, die die Kaiserslauterer Firma WVE dann erschließt. Planerin Hanna Leidecker erläuterte am Freitagabend im Gemeinderat, welche Anregungen und Hinweise noch zu dem Plan eingegangen waren. Viel war es nicht mehr, und schon gar nichts, was nicht zu lösen wäre. So wollte beispielsweise der Landesbetrieb für Mobilität in der Mitte des geplanten Kreisels keine Laubbäume mit hohen Stämmen haben. Nun sollen dort Sträucher hin. Der Kreisel wird Teil der Straße, die aus Richtung Knopp kommt und nach Landstuhl und Martinshöhe abzweigt. Ein vierter Arm wird einmal ins Baugebiets führen. Die Straße dort wird verkehrsberuhigt.

Der Bebauungsplan legt auch fest, welche Vorgaben die Bauherren einhalten müssen, etwa Dachformen und die Höhe von Mauern und Häusern. Im Neubaugebiet „In den Rennwiesen“ sind im ersten Bauabschnitt 22 Bauplätze geplant.