Waldmohr Werke von Ingeborg Nicklas werden in der Kulturhalle ausgestellt

Ingeborg Nicklas zeigt beim Tag des offenen Ateliers Illustrationen für Kinderbücher.
Ingeborg Nicklas zeigt beim Tag des offenen Ateliers Illustrationen für Kinderbücher.

„Kunst = Leben“ lautet das Motto der Ausstellung mit Werken von Ingeborg Nicklas. Sie ist ab 25. Februar in der Kulturhalle Waldmohr zu sehen. Zur Vernissage am Sonntag, 11 Uhr, lädt die Arbeitsgemeinschaft (AG) Kunstausstellung zusammen mit der Stadt ein.

„Mit Ingeborg Nicklas bin ich schon sehr lange bekannt“, sagt Katharina Büdel, Mitglied der AG Kunstausstellung. Erst vor zwei Jahren habe sie die Künstlerin am Tag des Offenen Ateliers besucht und sei begeistert gewesen. Bekannt sei ihr Nicklas aber auch als freie Mitarbeiterin der RHEINPFALZ – jahrelang hat sie insbesondere über kulturelle Veranstaltungen berichtet. All das biete Anlass genug, um eine Werkschau der in Kusel lebenden Malerin in Waldmohr zu organisieren. Der Schwerpunkt liegt auf dem Oeuvre ab 1973 und auf der jüngsten Zeit.

Die 1937 in Garbenheim bei Wetzlar geborene Nicklas studierte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Sie arbeitete als Kinderbuchillustratorin, als Seminarleiterin für Aquarellmalerei und Aktzeichnen im Kunstbahnhof St. Julian und als freischaffende Künstlerin, die ihre Werke im In- und Ausland ausgestellt hat.

Sammelband mit RHEINPFALZ-Artikeln

Das Talent der Malerin spiegelt sich zunächst in ihren Grafiken wieder. Über diese führt ihr Lebensweg zu Arbeiten mit Pastellkreide, später mit Acryl-, Tusche- und Aquarellfarben. Einen Schwerpunkt bilden Kopfporträts, die auch in Waldmohr einen breiten Raum einnehmen. Anfänglich realitätsnah deuten sich in den späteren Gemälden häufig Anzeichen der Vergänglichkeit an. So wird der Betrachter der einzelnen Lebensabschnitte gewahr, die mit der Kunst korrespondieren.

Aber nicht nur Bildende Kunst wird in der Ausstellung zu sehen sein. Es besteht Gelegenheit, sich mit Lyrik und Haiku von Nicklas zu befassen. Ein Sammelband mit ihren RHEINPFALZ-Artikeln und „ihren sehr beliebten Glossen“ darf nicht fehlen, ergänzt Büdel.

Bei der Eröffnung am Sonntag, 25. Februar, 11 Uhr, wird Beigeordnete Charlotte Jentsch die Gäste begrüßen. Haikus und Gedichte wird unter dem Stichwort „Lyrik/Lesung“ Harald Michel, ein guter Freund der Künstlerin, vortragen. Für den musikalischen Rahmen sorgt Joachim Hentschel.

Info

Geöffnet ist Ausstellung bis 10. März jeweils freitags von 16 bis 20 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

x