Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Jugendverkehrsschule kämpft gegen hohe Unfallzahlen

Machen sich für eine frühzeitige Verkehrserziehung stark: Elke Berberich, Alexander Zapp und Tina Sornberger.
Machen sich für eine frühzeitige Verkehrserziehung stark: Elke Berberich, Alexander Zapp und Tina Sornberger.

32.000 Kita-Kinder und 28.000 Grundschüler haben in den vergangenen 30 Jahren gelernt, wie man als Fußgänger und Radfahrer so am Verkehr teilnimmt, dass möglichst kein Unfall passiert. Seitdem macht die Jugendverkehrsschule ihre Trainings am Kniebrech. Die Unfallstatistik gibt allen Beteiligten recht – und die eigenen Erfahrungen wirken lange nach.

Auf Kinderfahrrädern flitzen Grundschüler über die Anlage am Kniebrech. An einer Ampel wird artig angehalten, vorm Absteigen vom Rad erst mit Schulterblick geschaut, ob auch niemand

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nvo einnth ual;&rdlmgent udn erp ieanndzheHc ss,grinaliiet assd die htaFr heir ma etosdrrdnainB nneed l.los So enireenr ich hmci na ide dnnutSe eib rde seglndchrreueJuskhve rvo eiwrtlmtiele atew 25 ae.hJnr

eiD uJndlhsueghecskrerve )SV(J tha ni eisdme hrJa 0.3 trGugsbate ergfitee ;nshda&

x