Kaiserslautern Diego Monteirinhos Sieben-Minuten-Hattrick entscheidet das Derby

Gleich schießt er das 3:0 für den TuS Landstuhl: Diego Monteirinho (Mitte). Die Qeidersbacher Spieler Philipp Schneider (links)
Gleich schießt er das 3:0 für den TuS Landstuhl: Diego Monteirinho (Mitte). Die Qeidersbacher Spieler Philipp Schneider (links) und Andreas Bauer können ihn nicht stoppen.

«LANDSTUHL.»Klar mit 4:1 (3:0) konnte der TuS Landstuhl gestern das Fußball-Bezirksliga-Derby gegen Aufsteiger FC Queidersbach für sich entscheiden. Mann des Tages war Diego Monteirinho, dem innerhalb von sieben Minuten ein lupenreiner Hattrick gelang.

„Ich war mit der ersten Halbzeit total zufrieden. Wir hatten viel Ballbesitz, haben Chancen herausgespielt und auch verwertet“, freute sich Landstuhls Spielertrainer Daniel Meisenheimer über ganz starke 45 Minuten seiner Elf. Die erste Torchance hatten aber die Gäste durch ihren schnellen Stoßstürmer Felix Burkhard, dessen Abschluss aber über dem Tor landete (2.). Danach übernahmen die spielfreudigen Gastgeber immer mehr das Kommando. Der sehr offensive Linksverteidiger Diego Monteirinho eröffnete dann den Torreigen. Bei einem Solo versetzte er drei Abwehrspieler und netzte aus unglaublich spitzem Winkel zum 1:0 ein (19.). Queidersbachs Torhüter Sasa Djordjevic hatte offenbar mit einem Schuss in die lange Ecke gerechnet. Nur vier Minuten später legte Landstuhl nach. Erneut war die Queidersbacher Defensive schlecht gestaffelt. Noch dazu rutschte Kapitän Philipp Schneider aus. So war das Zentrum plötzlich offen. Diego Monteirinho fackelte nicht lange. Aus gut 20 Metern zimmerte er den Ball unhaltbar zum 2:0 in den linken Torwinkel (23.). Als dann Queidersbachs gesundheitlich angeschlagener Stürmer Felix Burkhard wegen Unwohlseins vom Platz ging und die Gäste für ein paar Minuten in Unterzahl spielten, machte Monteirinho seinen Sieben-Minuten-Hattrick perfekt. Obwohl Queidersbach ganz tief stand, war plötzlich wieder das Zentrum offen. Diego Monteirinho netzte flach zum 3:0 ein (26.). Bis zur Pause fanden die Gäste keine Bindung zum Spiel, liefen eigentlich nur hinterher, kamen oft gar nicht in die Zweikämpfe. Der Aufsteiger verteidigte schlecht, nach vorne fehlten Präzision und Entschlossenheit. Ganz anders die Gastgeber, die durch Romario Monteirinhos Schlenzer, der am linken Pfosten landete, fast das 4:0 erzielt hätten (35.). Zuvor hatte schon Sergei Weiss nach Flanke von Timo Pinheiro nur knapp verpasst (31.) Auch nach der Pause hatte zunächst Landstuhl den Vorwärtsgang eingelegt, doch plötzlich trafen die Queidersbacher. Jan Germann passte steil, und Marius Gundall vollendete trocken zum 3:1 ins lange Eck (53.). Die Gäste spielten jetzt auch mutiger nach vorne und erzwangen über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. Offensiv fehlte aber nach dem Ausscheiden von Burkhard die Durchschlagskraft. Die Landstuhler Abwehr stand sicher. Gefährlich die Landstuhler Konter. Bei einer turbulenten Strafraumaktion und Landstuhler Doppelchance parierte Torhüter Djordjevic gegen Sergei Weiss und Daniel Bender (59.). Dann verdaddelte Weiss nach Pass von John Maddaloni einen aussichtsreichen Konter (64.). Der eingewechselte Semih Arslantepe erzielte schließlich mit einem nicht unhaltbaren Aufsetzer aus 25 Metern den 4:1-Endstand (74.). „Überragend war heute natürlich unser dreifacher Torschütze Diego Monteirinho. In der zweiten Hälfte ist uns dann etwas die Spannung verloren gegangen. Aber insgesamt haben wir es doch solide zu Ende gespielt“, sprach Daniel Meisenheimer von einem sehr wichtigen Sieg. Sein Queidersbacher Pendant Andreas Bauer sah „einen verdienten Landstuhler Sieg. Wir haben in der ersten Hälfte ganz schlecht verteidigt. Die Halbzeitansprache hat dann gefruchtet, und es wurde besser. Die Leistung im zweiten Abschnitt war gut. Aber es hat nicht mehr gereicht.“ So Spielten sie TuS Landstuhl: Jäger - Bender, Meisenheimer, Miller, Diego Monteirinho (89. Mey) - Cenk Monteirinho (80. Jung), Maddaloni, Schmidt, Pinheiro, Romario Monteirinho (64./Arslantepe) - Weiss FC Queidersbach: Djordjevic - Wagner, (82. Loesch) Bauer, Schneider, Boehr (86. Wallenfels) - Jan Germann, Mueller, Gundall, Brummer, Philipp Germann - Burkhard (27. Stumpf) Tore: 1:0/2:0/3:0 Diego Monteirinho (19./23./26.), 3:1 Gundall (53.), 4:1 Arslantepe (74.) - Gelbe Karten: Schmidt - Boehr - Beste Spieler: Diego Monteirinho, Pinheiro, Miller, Maddaloni -Jan Germann, Mueller Zuschauer: 70 - Schiedsrichter: Geisler (Winterbach).

x