Wachenheim Bombensprengung am Freitagmorgen

Bei den Bauarbeiten zu einer neuen Anschlussstelle ist die Bombe gefunden worden.
Bei den Bauarbeiten zu einer neuen Anschlussstelle ist die Bombe gefunden worden.

Auf Wachenheimer Gemarkung wird am Freitagmorgen eine Weltkriegsbombe gesprengt. Das hat Wachenheims Bürgermeister Torsten Bechtel am Mittwochnachmittag auf Nachfrage mitgeteilt. Die Bombe sei am Dienstagmorgen bei den Arbeiten zur neuen B271-Anschlussstelle gefunden wurden, sagte Bechtel. Wegen der Sprengung müssen laut Landesbetrieb Mobilität die B271 zwischen Deidesheim und Bad Dürkheim sowie die L525 zwischen Friedelsheim und Wachenheim ab 10 Uhr bis voraussichtlich 13 Uhr voll gesperrt werden. Laut Bechtel wohnt im Evakuierungsgebiet mit einem Durchmesser von 300 Metern niemand, weshalb keiner sein Zuhause verlassen müsse. Der Kampfmittelräumdienst sei seit Dienstag in Wachenheim und suche auf der Baustelle nach möglichen weiteren Kampfmitteln, da dieser Bombentyp gebündelt abgeworfen worden sei. Die gefundene Bombe werde von einem Sicherheitsdienst bewacht.

Laut Bechtel sind am Freitag neben bis zu 20 Wehrleuten auch Kräfte der Polizei, des Ordnungsamtes und des Kreises im Einsatz. Außerdem würden Drohnen über dem Gebiet eingesetzt.

Wer mit dem Auto unterwegs ist, wird laut Landesbetrieb von der B271 aus Süden über die Anschlussstelle Deidesheim auf die L516 in Richtung Bad Dürkheim bis K 7 und zurück auf die Anschlussstelle B271 (Bad Dürkheim Süd) geleitet und umgekehrt. Die Umleitung der Vollsperrung der L525 erfolgt von Friedelsheim kommend über die L527 in Richtung Süden nach Niederkirchen und weiter über die L527 nach Deidesheim und über die L516 nach Wachenheim und umgekehrt.

x