Kommentar RHEINPFALZ Plus Artikel Brennpunktschulen brauchen konkrete Hilfe – und keine Wortklauberei

Die größte Hürde für die Kinder in Brennpunktschulen mit hohem Migrantenanteil: die Deutschkenntnisse.
Die größte Hürde für die Kinder in Brennpunktschulen mit hohem Migrantenanteil: die Deutschkenntnisse.

Mit Wortklauberei und Zahlenspielen lässt sich Stimmung machen. Bildungspolitik, die für Kinder in Brennpunktschulen das Beste möchte, ist das nicht.

Voraussichtlich zwei Jahre hintereinander muss fast ein Drittel der Schulanfänger die erste Klasse wiederholen – größtenteils weil Sprachkenntnisse fehlen, um dem Unterricht folgen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

uz m:&nluoke;nn Die clrhuuan;ueelsmaG&f ni gndiufLasewh sehtt madit rful;&mu ien lmreobP, asd esi &nah;sd eiw eid Ldniaesuerrgeng chau nt&euulmmi;ar s;n&had nhitc ikluesvx .hat lt&lum;rNahuic tsi ide ebttaDe mi hgssslBcuusnsusdai des nLdstgaa ma eFrgati unrte dme rocVeznhie der ten

x