Iran RHEINPFALZ Plus Artikel Warum viele Iraner nicht zur Parlamentswahl gehen wollen

Wahlwerbung in Teheran.
Wahlwerbung in Teheran.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Machthaber im Iran hoffen, dass die Wahlen am Freitag eine Versöhnung zwischen Regierung und Volk bringen und einen Schlussstrich unter die Protestwelle ziehen. Aber vieles deutet darauf hin, dass es ein Votum gegen die Islamische Republik geben wird – auch wenn kaum Reformer zugelassen sind.

Frauen ohne Kopftuch werden im Iran normalerweise verfolgt und bestraft. Doch vor den Parlamentswahlen am Freitag werden sie plötzlich umworben. Frauen mit offenem Haar seien als Wählerinnen willkommen,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sagt daiH hTnaa z,aNif crherepS sed neiuteakltsovrr-nav reeta.calursh&tWm; Aus rneeis nnaEdligu rscipht ide hurFtc esd mgeeiRs rov rneei iegrnnurig:Ed bsleSt fgamUenr red irggeunRe eangs enie rsstihoihc dgireien agutbiehilWglne a.vuros Dei -eguyoBeoknwgtBt ulmkne;tn&o die mgaeLitnoiit dre celamshiIns eupRbkli ni garFe lletes.n

06 iienlnloM neIrar und nrInneenari insd am atiregF grfuu,eenfa die 920 zSiet isher nslaPrtame und nde nenangotsen eneaxtrtEpr mti eisenn 88 einigdtelMr neu zu etsbnimme. Die Wahenl sdin edi netser tsie end eiaeelwdnnst Ptonerset ngege ads Rgei,me ide schi ma doT erd 2j-&rhmlnegu;2ia Mhsaa nmAii in edr wlGate edr ilieiRozlipoegsn im ebpetremS 0222 untmuenet&z;dl tethna nud ovn Ploiize dnu eiMlzni sreeagienlhgcdne rdwun.e

Dei ergegniWu sde iR,emges hcleitospi l;arndrnm&nVeuegue uznz,ulasse ebiret ieevl neeMchns ni end ,Bkottoy astg edr erhctkmi;us&lu aetpEx-enIrr Arif iKsenk. douqbD;&ie etLeu wsesni rehs enag,u sdsa ide elnhWa htsnci na iremh lihSsccka eurnm&;ndal l.wu;qreddn&eo

uZ roisclihept neduezerihitnUf dun evkirrsnetit lnaseizo rfsetVnirohc iew rde ipKfthlutchcopf ;&ulurmf nFaeru

x