Polen RHEINPFALZ Plus Artikel Warum der Neustart für Tusk so schwierig ist

Vergiftetes Lächeln: Polens Präsident Andrzej Duda (links) und der neue Regierungschef Donald Tusk.
Vergiftetes Lächeln: Polens Präsident Andrzej Duda (links) und der neue Regierungschef Donald Tusk.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die neue polnische Regierung unter Ministerpräsident Donald Tusk will zurück zu Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung. Doch dabei stößt sie auf massiven Widerstand.

Von Susanna Zdrzalek
Als die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit, kurz PiS, bei den Parlamentswahlen in Polen im vergangenen Herbst abgewählt wurde, war der

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

blueJ golsg;z.&ir Wlteehisc attSa-s ndu cgngerisfehuRe boelnt edi ocnesiplh slsflletgiaecvhiZ dnu die oehh bniiglhWagltu.ee lonnineP ndu ,Pnelo dei mti Serog auf den mbUau nov ieMnde dun sJuzit libgkect ntte,ha ntmeate .uaf Die uene dcaifrehlpouuener Rloineugarekotinsig urnte mpdirunensteMs;li&itra laodnD kTus )6(6 cesrpav,rh itm red SPi renzheacunb nud ied Geulntginewatel dnu cttitaleacsheistkhR in eolnP eudilnrzewe.rstleeh cohD dsa eswerti cshi las rsiiwehegcr sal .hgacedt enDn nohc mirem eiznts ea-VettiPrSur na nrlnaeezt Mehslnttleca in noP,el iewibslieeessp im aslnanaPmptdu;lies&rte ndu mi nseguerVc,higtssrfa dnu ienlste Wtda,idesrn wo esi rnu knuen;.noml&

kulu;ca&Rbum rde osemstteaniitSnmdaernPe psilBiee &mf;ruul den pamM,tkfcha rde tezruiz in oePnl tto,b sit red claiattseh duknfu.Rn hNca red nogeennnew thPrmwelansala 5210 tha die eiRgePgnuSri- edi ehalems irfe deeinrgnea atsaictlhne s-hreeFn nud indRedoears uz eneir tAr dP-aaoagpragrOnn taubuem.g tAch aJhre lang ecbeetrhit dnu tmerietokmen dsa aemT der ihccnpathtueraHn ibme enrSed PTV mi eSinn edr .PSi

Siet med 0.2 erbDmzee 2032 tsi dtima sS:hlscu Nhac edr lerhgaWidenael rde PSi dnu

x