Politik RHEINPFALZ Plus Artikel Sterbehilfe: Der Tod als Antwort auf unerträgliches Leiden

Eine Kampagne aus dem Jahr 2014 für Hilfe zum Suizid: Transparent mit dem Bild von Schauspieler Michael Lesch.
Eine Kampagne aus dem Jahr 2014 für Hilfe zum Suizid: Transparent mit dem Bild von Schauspieler Michael Lesch.

In Deutschland wollen ranghohe evangelische Theologen Suizidbeihilfe in kirchlichen Einrichtungen ermöglichen. In den Niederlanden setzte sich in den 70er und 80er Jahren die protestantische Kirche sehr stark für die aktive Sterbehilfe ein. Einer der Befürworter der Legalisierung der Euthanasie war Anfang 2000 der Theologe Theo Boer. Wie er zum Kritiker geworden ist und wie er die Debatte in Deutschland beobachtet.

Der Niederländer Theo Boer prüfte als Gutachter 4000 Fälle aktiver Sterbehilfe. 2014 beendete der Ethiker diese Tätigkeit, die ihm zuletzt, wie er sagt, „schlaflose Nächte“

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tbeireet at.h ndU rzaw cuha ewneg lul,lmFna&e; ibe eednn rkcDu von ndetrVwnae lmbau&sg;uute urwed ored ein thdcemeiiicsnsnhzi Peorbml tmi neminhizcdsie inteltM, edr trz,Toedeisps otmll;&ugse ru.dwe uZ eginnB ngig se ebi erd iakntve eieSrlthf,be ide in nde lerdnneaideN unr reA&ztmul; nvoermnhe

x