christchurch-Attentat RHEINPFALZ Plus Artikel Polizei und Geheimdienste blind für die Gefahr von rechts

Gläubige vor der nach dem Terroranschlag wiedereröffneten Al-Nur-Moschee im neuseeländischen Christchurch.
Gläubige vor der nach dem Terroranschlag wiedereröffneten Al-Nur-Moschee im neuseeländischen Christchurch.

Knapp zwei Jahre nach den Terrorattentaten auf zwei Moscheen in Neuseeland ist der offizielle Untersuchungsbericht zu dem Verbrechen veröffentlicht worden. Die Regierung von Ministerpräsidentin Ardern kündigt Konsequenzen an und entschuldigt sich.

792 Seiten stark ist der Untersuchungsbericht einer „Königlichen Kommission“ über die Anschläge vom 15. März 2019. Das Gremium verfasste 44 Empfehlungen, die laut Premierministerin

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dcaiJan Aendrr dob;u&mqi ;uirpdo&izPnql talalmse in heenmrer tenpEap musetzetg enrewd lo.enls Die regeufncigneihRs ateth btieser im Vrolefd ,;maungultdneikg& dass es eunznesqenKo gebne urel&d.;wum nnDe se awr ,arkl sdas dei kumnhsincuoiemrgtnssUos eaiVslmre&s;usmun dun aktShnhpucwce sed na

x