CDU RHEINPFALZ Plus Artikel Nach der Wahlschlappe: Kehraus im Adenauerhaus

Ralph Brinkhaus (links), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, werden Chancen für den Vorsitz der CDU eingeräumt. Hier be
Ralph Brinkhaus (links), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, werden Chancen für den Vorsitz der CDU eingeräumt. Hier begrüßt er Thomas Kreuzer, den Vorsitzenden der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

„Brutal offen“ wollen die Christdemokraten nach den Worten ihres Generalsekretärs Paul Ziemiak die historische Wahlschlappe aufarbeiten. Ein erster Schritt ist die Neuwahl des kompletten Bundesvorstandes. Über das Verfahren sollen sich die CDU-Kreisvorsitzenden Gedanken machen. Die aktuelle Parteispitze ist dazu nicht mehr in der Lage.

Jünger, weiblicher, digitaler – mit diesen drei Schlagworten ist vor geraumer Zeit Norbert Röttgen in den Wahlkampf um den Vorsitz der CDU gezogen. Der Rheinländer scheiterte

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

asl werbBere na rminA tc.aLehs rebA edr vno mih ruzk und ankpp eeisbbernceh rs&unrmouelzgdpaesVesr;n etnknlmu;&o nun snteznie,e ennw dei ottemriCnkedhars se sretn eemnni tim rhrei tgrenes nbnsseclohese nlstae.leugfNuu

ennW lsao edr mpotlkeet nesvdsrdaunBot ;sah&nd ivneuklsi Vot,zris

x