Politik RHEINPFALZ Plus Artikel Kommentar FPÖ-Skandal: Wiener Scherbenhaufen

Österreichs Bundeskanzler Kurz präsentiert sich gerne als souveräner Staatsmann. Doch er war es, der die Koalition mit der rechtslastigen FPÖ einging. Hat er nun die Reißleine zu spät gezogen? Ob Kurz nach der Herbstwahl noch Kanzler sein wird, ist nicht ausgemacht.

Sebastian Kurz ist vor zwei Jahren mit viel Tamtam zum jüngsten Regierungschef Europas aufgestiegen. Jetzt liegt die rechtskonservative Koalition, die mit hohem Reformanspruch angetreten

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

rw,a ni Sc.hberen Eiren der runmu&G:de;l ruzK aht rr,genoiit assd re mit eeinr edko-eratim dnu hciudnnplorefiaee aei,Prt dre &lumOFP,; .greietr rE teeuc,svrh ide eetkUnirnaenierbv niezshwc seenri eiarsenktovnv O&;uVPml udn edr cesiaetlgthnsr mPl&;OuF tmi nregatMt-kiPoil ndu lcgenumedjih ehmrCa

x