Wohnungsnot RHEINPFALZ Plus Artikel FDP-Sprecher Föst: „Mietrecht in Ruhe lassen“

Post vom Vermieter kann manchmal schockieren.
Post vom Vermieter kann manchmal schockieren.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Daniel Föst ist im Bundestag der baupolitische Sprecher der FDP. Er gibt sich im Interview mit Wolfgang Blatz überzeugt: Mit kleinteiligen Verboten kommt man nur in eine Regulierungsspirale.

Herr Föst, liegt das knappe Angebot auf dem privaten Wohnungsmarkt teils auch darin begründet, dass gerade Kleinvermieter abgeschreckt sind von zu scharfen Vorschriften im Mietrecht zugunsten der Mieter?
Ich

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eemnh in emrnie trbiAe hcnso ahrw, sdas ererVi,tem eid vecliliteh rnu nei reod wzie ngWhenuno tivnmere,e cihs mnehnezdu vmo rtakM .hkeeir&nzzculu;um iDhcstsar uolerfmtir sgane :seide oa&bsqdu;D uet ich mir cniht ehmr n!do&;qaul aDs tsi eni erRlnem.poibes Dnen reaged seedi reuGpp nvo Vntremeier sit hrse fto oslzai lntesieetgl nud rteihc icthn eejd imamaxl el&uhmcglo;im hMeugte&uiho;rlnm itew.re cuhA ehbna ise lai&mh;guuf ine usteg hmua;liVnts&rle uz ihenr ir.etMen

Wdure laso ni eulDnsdhact dei lrberua;muc&isohkt Sebrhauc meib cetrtieMh eterisb tr;lberu&em?hdu slA ireFre aoDtkrme nbi cih iemrm ufl&mru; ads e&prlunlduo&Etbmm;oluuqq;&n;d von cshVotrief.nr hcI blaeug rb,ea oentmanm nhbea iwr nie rhetc tgpeiseesneli li&Vm;rslntehua von eetnrMi nud ererVnmeti ahn;ds& uhca wsa rethuguoeiMn;emn&lh im Bdsaent btfft.rei In iedsem Puntk slenotl irw edi igeFnr von enwteire n&l;rfmghsaVeucuren l.sensa saW ide kPoitil nddengir cakennpa s,mus dins kPeunt wie oZinskt,nse nEaerritsds,degan etro.kuiB&amur;l rimteeeVn hmcta reizutz itnhc bedingutn er,ueFd vor mella raeb elfht eseid ederFu ebim aneuB dun en.reiIevstn Dei ewtic

x