Landtagswahl 2021 CDU-Promi Wolfgang Bosbach in Baldaufs Ratgeberteam

Will dem CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf vor und nach der Landtagswahl mit Rat zur Seite stehen: Wolfgang Bosbach.
Will dem CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf vor und nach der Landtagswahl mit Rat zur Seite stehen: Wolfgang Bosbach.

Die rheinland-pfälzische CDU zieht mit der Forderung nach mehr Polizisten in den Landtagswahlkampf. Außerdem setzt sich Spitzenkandidat Christian Baldauf für höhere Strafen auf Kindesmissbrauch und der Verbreitung von Kinderpornografie ein.

Unterstützt wird Baldauf dabei von dem CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach. Der 68-jährige Jurist aus Nordrhein-Westfalen gehörte viele Jahre dem Innenausschuss des Bundestags an. Am Mittwoch forderte er den Einsatz von künstlicher Intelligenz beim Kampf gegen Kinderpornografie. Das Durchsuchen von Bild- und Filmdateien nach strafbaren Inhalten mit Hilfe entsprechender Technik könne helfen, Täter zu identifizieren und entlaste die Ermittler, sagte der Ex- Abgeordnete.

Bosbach gehört zu Baldaufs „Praktikerteam Inneres und Sport“, das der CDU-Spitzenkandidat am Mittwoch präsentierte. Wie schon zuvor für andere Politikfelder benennt Baldauf mit diesen Team Menschen, auf deren Rat und Praxiswissen er zurückgreifen will. Zum Team Innenpolitik gehört auch Katja Sorgen. Sie ist Gruppenführerin bei der Bereitschaftspolizei des Landes und stellvertretende Vorsitzende des Landesverbands der Deutschen Polizeigewerkschaft. Sie macht sich genau wie die CDU für die Verstärkung der Polizei auf mindestens 10.000 Vollzeitstellen stark.

Auch zwei Pfälzer helfen mit

Zum Praktikerteam gehört auch Christian Rossel, Referent für Brand- und Katastrophenschutz in der Kreisverwaltung des Donnersbergkreises. Er beklagt unter anderem einen seiner Ansicht nach enormen Stau bei den Investitionen in Fahrzeuge und Geräte für die Feuerwehren. Außerdem sieht er Personalmangel bei der Landesfeuerwehrschule. Michael Knebel soll im Baldauf-Team den Amateursport vertreten. Er ist Vorsitzender des Fußballvereins FC Palatia Böhl. Nach seiner Wahrnehmung behandelt das Land die kleinen Vereine zuweilen stiefmütterlich. Erheblichen Modernisierungsbedarf gebe es bei Vereinssportstätten und Schulsporthallen.