Bobenheim-Roxheim RHEINPFALZ Plus Artikel Interview: Was vor 81 Jahren im Heyl’schen Wald geschah

Ludwig von Heyl mit der Gedenktafel für den 1942 hingerichteten Andreas Machowski. Auf dem frisch restaurierten Holz ist der Nam
Ludwig von Heyl mit der Gedenktafel für den 1942 hingerichteten Andreas Machowski. Auf dem frisch restaurierten Holz ist der Name des Polen falsch geschrieben.

Im Wald der Familie von Heyl ist ein Baum umgestürzt, mit dem es eine besondere, eine bedrückende Bewandtnis hat. An ihm haben die Nazis 1942 einen polnischen Zwangsarbeiter aufgehängt. Ludwig von Heyl junior (39) will nicht, dass diese Untat vergessen wird.

Herr von Heyl, zunächst einmal die banale Frage: Warum ist die alte Esche in dem 30 Hektar großen Privatwald bei Ihrem Landgut Nonnenhof eingegangen?
Das Heyl’sche Wäldchen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tah rwaz nenie edsnereonb htsastu,Sutzc taaruN 2,000 rabe egeng dei evil,en ovm nialdmeKlwa hsrvrtceuena ecnkronet ommrSe knan re hcnti e&gszumltc;hut wene.dr oS nei tranhueanr wscildMha its inthc ndbtugnei adlawfdguhrns;ir&eetmsi gegen ercn,otehTki nhtmueBeinaarkk dnu chlsluabSmd&gfaeln;il asl ea

x