Pirmasens „Ponywelt“ in Niedersimten öffnet am Sonntag

 Jakel und Tochter Ann-Katrin Bossert freuen sich auf den Start der „Ponywelt“ in Niedersimten.
Jakel und Tochter Ann-Katrin Bossert freuen sich auf den Start der »Ponywelt« in Niedersimten.

Was lange währt, wird endlich gut: Nach drei Jahren Planung und einem coronabedingt abgesagten Eröffnungstermin, sperrt Jakel Bosserts „Ponywelt“ in Niedersimten am kommenden Sonntag zum ersten Mal ihre Tore auf. Auf dem ehemaligen Fußballplatz wird auf 19.000 Quadratmetern ein Freizeitprogramm aus Sport, Spiel und Tieren für die ganze Familie geboten.

Bereits im Februar hatte der Pirmasenser Zirkusmacher Jakel Bossert das endgültige Okay von Seiten der Stadtverwaltung bekommen, mit seiner „Ponywelt“ zu beginnen, doch wie so vielen anderen hatte auch ihm die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit zunehmenden Lockerungen kann die „Ponywelt“ nun um 11 Uhr am kommenden Sonntag öffnen, vorerst nur an Wochenenden und Feiertagen.

„Zuerst einmal möchten wir Erfahrungen sammeln und sehen, wie unser neues Freizeitangebot bei den Leuten ankommt. Da viele in diesem Jahr ihren Sommerurlaub zuhause verbringen müssen, sind wir stolz, unsere schöne Region mit einem weiteren Freizeitangebot zu bereichern“, so Bossert im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Neben der Möglichkeit zum Ponyreiten, einer Tierschau, einem kleinen Fußballplatz inklusive einem Torwandschießen, gibt es in Bosserts „Ponywelt“ zukünftig Dosenwerfen und verschiedene Kletterangebote für Kinder.

40 Tiere gibt es zu sehen

Präsentiert werden rund 40 Tiere, die Bossert jedes Jahr in seinem Landauer Weihnachtszirkus vorführt – darunter Ponys und Pferde, Ziegen oder auch ein Lama. Für sie verantwortlich ist Bosserts Tochter Ann-Katrin, die sich als Pferdetrainerin weit über die Region hinaus einen Namen gemacht hat. Gerade die Arbeit mit Kindern liegt der 26-Jährigen am Herzen. So begrüßt sie am Alten Innweg in Niedersimten, wo sich die Koppeln und Stallungen der Tiere befinden, regelmäßig Schulkinder, denen sie die Pflege der Tiere sowie das Reiten der Pferde beibringt.

Sportheim wird zur „Ponyalm“

„Dieses Angebot kommt schon immer sehr gut an. Ich denke, die ,Ponywelt’ rundet das Ganze perfekt ab“, so Bossert. Optisch aufgewertet wird das Ganze durch einen Kiosk, nostalgische Zirkuswagen und alte Heuwagen. Wenn sich die Lage weiter entspannt hat, denkt Bossert auch über Übernachtungsmöglichkeiten oder Geburtstagsfeiern auf dem ehemaligen Fußballplatz nach. Vorerst soll jedoch mit den derzeitigen Möglichkeiten gearbeitet werden. „Unser Sportheim, das von meiner Familie und mir nun seit vier Jahren betrieben wird, haben wir kurzerhand zur ,Ponyalm’ umbenannt. An allen Wochenenden wird es hier im Innenbereich Livemusik geben sowie verschiedene Speisen und Getränke. Angegliedert ist auch ein Biergarten, den wir unter den derzeitigen Auflagen geöffnet haben“, erklärt Bossert weiter. Auf das Tragen einer Atemschutzmaske könne man draußen in der „Ponywelt“ verzichten, allerdings müssen die Besucher, wie andernorts ebenfalls üblich, ihre Daten hinterlassen. „Ich denke, gerade in diesen schwierigen Zeiten sind schöne Erlebnisse besonders wichtig. Allein schon deshalb freuen wir uns auf die kommenden Wochenenden und Feiertage“, sagt der Pirmasenser Zirkusmacher und Unternehmer.

INFO

Jakel Bosserts Ponywelt hat an den Wochenenden und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person.