Podcast „Alles Böse“ So kritisch war die Justiz nach der BASF-Explosion

Zum zweiten Mal geht es im RHEINPFALZ-Podcast „Alles Böse“ um das BASF-Unglück von 2016 und seine Aufarbeitung vor dem Landgeric
Zum zweiten Mal geht es im RHEINPFALZ-Podcast »Alles Böse« um das BASF-Unglück von 2016 und seine Aufarbeitung vor dem Landgericht in Frankenthal.

Zum zweiten Mal in Folge geht es im RHEINPFALZ-Podcast „Alles Böse“ um das Explosionsunglück bei der BASF, durch das vor fünf Jahren fünf Menschen starben und weitere zum Teil schlimm verletzt wurden.

Im Gespräch mit seinem stellvertretenden Chefredakteur Uwe Renners beschreibt der Gerichtsreporter Christoph Hämmelmann, wie Frankenthaler Richter im Prozess um die Katastrophe immer deutlicher den Chemiekonzern ins Visier nahmen. Als strafrechtlich einzig greifbaren Schuldigen verurteilten sie zwar am Ende nur den Arbeiter, der mit seiner Flex versehentlich die falsche Pipeline angeschnitten und so eine unheilvolle Kettenreaktion in Gang gesetzt hatte. Doch zugleich bescheinigten sie der BASF eine „kausale Mitverantwortung“ – ein Vorwurf, gegen den sich der Ludwigshafener Standort-Chef Uwe Liebelt erst jetzt zum fünften Jahrestag des Unglücks öffentlich gewehrt hat.

An dieser Stelle finden Sie unseren aktuellen Podcast via Podigee.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Irritierte Richter

Im Podcast erfahren die Hörer, wo die Juristen mit ihrer Kritik am Unternehmen ansetzten. Und was die Richter am Verhalten des Konzerns während des Verfahrens besonders irritierte. In der schon vor zwei Wochen veröffentlichten Vorgänger-Folge hatte RHEINPFALZ-Redakteur Hämmelmann berichtet, was die überlebenden Opfer den Richtern über ihre Erlebnisse in der Flammenhölle erzählten. Und erläutert, wie Ermittler an der völlig verwüsteten Unglücksstelle herausfanden, wie es zu dem Inferno gekommen war.

Kostenlos abrufbar

Abrufbar ist „Alles Böse“ im Webplayer sowie auf gängigen Plattformen wie Spotify, Google Podcasts, Apple Podcasts oder Castbox. Ebenso kostenlos wie die aktuellen Folgen des journalistischen Formats zum Hören sind dort auch deren Vorgänger verfügbar. Die beschäftigen sich zum Beispiel mit dem Doppelmord an zwei Teenager-Mädchen in der Südpfalz, der trotz zweier Prozesse gegen einen mutmaßlichen Täter bis heute unaufgeklärt ist. Und mit einem Betrüger aus dem Raum Grünstadt, der sich Frauen mit irrwitzigen Geld-Versprechen ins Bett lockte.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x