Handball Pfälzer Handball-Verband verlängert Pause

Wann zappelt der Ball wieder im Netz? Die Handballer in der Pfalz müssen weiter warten.
Wann zappelt der Ball wieder im Netz? Die Handballer in der Pfalz müssen weiter warten.

Für die Dritte Liga hatte es der Deutsche Handballbund dieser Tage bereits entschieden, nun zieht auch der Pfälzer Handball-Verband nach: Vor Ende Februar wird nicht mit dem Spielbetrieb gestartet. Eine Entscheidung wurde auch für den Nachwuchs getroffen.

Das Präsidium hat am Donnerstagabend entschieden, den Spielbetrieb der Aktivenmannschaften weiterhin auszusetzen – zunächst bis zum 28. Februar. Was aber, wenn auch Ende Februar nicht gespielt werden kann? Darüber hat sich der Verband ebenfalls Gedanken gemacht: „Bei einer Saisonfortsetzung beziehungsweise einem Saisonstart nach Ostern könnten wir bis Ende Juni im Aktivenbereich vielleicht noch 10 bis 14 Spieltage austragen. Dazu muss aber bis zum 15. März der Trainingsbetrieb im Handball wieder uneingeschränkt erlaubt sein“, teilt Präsident Ulf Meyhöfer mit. Sei dies nicht möglich, werde die Runde nicht gewertet. „In diesem Fall wird es keine Auf- und Absteiger in allen Klassen des Pfälzer Handball-Verbandes geben und die Klassenzusammensetzungen soweit wie möglich in die Saison 2021/22 übernommen“, berichtet Meyhöfer.

Aufsteiger in Dritte Liga und Oberliga?

Für den Fall, dass es Aufsteiger in die Dritte Liga geben soll und die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hier folgen wird, werde sich das Präsidium nach Anhörung des Spielausschusses und der betroffenen Vereine der Pfalzliga über ein mögliches Verfahren Gedanken machen, was den Aufstieg in die Oberliga betrifft. „Da bei vielen Vereinen immer noch das Bestreben vorhanden ist, wieder zu einem normalen Spielbetrieb zurückzukehren, ermöglichen uns diese Beschlüsse flexible Reaktionen auf den Verlauf der Corona-Pandemie“, so Meyhöfer.

Der Deutsche Handballbund hatte bereits entschieden, den Spielbetrieb in den Dritten Ligen bis mindestens 28. Februar auszusetzen. In der Pfalz sind die TSG Haßloch, TuS 04 Dansenberg, TV Hochdorf und der SV 64 Zweibrücken davon betroffen.

Jugend-Handball auf Kleinfeld im Freien?

Der Pfälzer Handball-Verband hat auch für den Spielbetrieb der Jugend eine Entscheidung getroffen. Dieser soll nicht mehr aufgenommen werden. Stattdessen soll das Augenmerk auf die Qualifikation der nächsten Saison gelegt werden. Hier will der Verband versuchen, einen Spielbetrieb nach den Osterferien zu organisieren. „Wir bitten hierzu die Vereine auch zu prüfen, ob ein Spielbetrieb auf einem verfügbaren Kleinfeld aufgenommen werden könnte“, berichtet Meyhöfer. Der Grund: „Hygiene-Anforderungen lassen sich nach den Erfahrungen vom Herbst im Freien einfacher umsetzen und außerdem wird wohl Sport im Freien zuerst ermöglicht.“