Rheinland-Pfalz Corona-Krise lässt rheinland-pfälzischen Außenhandel schrumpfen

Die weltweite Corona-Krise drückt nicht nur auf den deutschen, sondern auch auf den rheinland-pfälzischen Außenhandel.
Die weltweite Corona-Krise drückt nicht nur auf den deutschen, sondern auch auf den rheinland-pfälzischen Außenhandel.

Die weltweite Corona-Krise drückt kräftig auf den rheinland-pfälzischen Außenhandel. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems vom Freitag belief sich der Wert der Ausfuhren im März auf 4,34 Milliarden Euro. Das waren 9,4 Prozent weniger als im März 2019. Die Einfuhren brachen mit einem Minus von 13 Prozent noch deutlicher ein: Waren im Wert von 3,12 Milliarden Euro wurden im März 2020 importiert. Im gesamten ersten Quartal dieses Jahres sanken die Ausfuhren aus Rheinland-Pfalz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro. Die Einfuhren fielen um 10 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.