Speyer Auch FC Speyer 09 steigt wohl in die Fußball-Oberliga auf

Steigt mit seinem Team wohl in die Oberliga auf: der Speyerer Verteidiger Edonart Leposhtaku (rechts).
Steigt mit seinem Team wohl in die Oberliga auf: der Speyerer Verteidiger Edonart Leposhtaku (rechts).

Ein vorzeitiges Ende der Saison, keine Absteiger, mindestens vier Aufsteiger – einer davon wohl sicher aus der Domstadt: Das Präsidium des Fußball-Regionalverbands Südwest hat am Donnerstagabend in einer Videokonferenz Entscheidungen für die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar getroffen. Die Teams hatten sich bereits dafür ausgesprochen, die wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison vorzeitig zu beenden – sollte kein Abschluss bis 30. Juni möglich sein. Aufsteiger wird es geben, Absteiger jedoch nicht. Oberliga-Spitzenreiter TSV Schott Mainz steigt in die Regionalliga auf.

Offen bleibt, ob die Oberliga geteilt wird

Blieb noch die Frage, wer aus den drei Verbandsligen Südwest, Saarland und Rheinland in die Oberliga aufsteigen darf. Hier hat das Präsidium festgelegt: Per Quotientenregelung sind das die Meister SV Alemannia Waldalgesheim, FV Eppelborn und die SG 2000 Mülheim-Kärlich. Nun soll noch bis zum 9. Juni darüber abgestimmt werden, ob nur der nach der Quotientenregelung beste Zweitplatzierte – das ist der FC Speyer 09 – aufsteigen darf oder alle Vizemeister. Einen Termin für einen Saisonstart kann SWFV-Präsident Hans-Dieter Drewitz indes noch nicht nennen: „Da müssen wir auf Sicht fahren.“ Offen bleibt auch, ob die Oberliga künftig in zwei Staffeln ausgetragen wird.