Alsenz Alsenzer Ortsbürgermeister Michael Rink überraschend zurückgetreten

Michael Rink ist vom Amt des Bürgermeisters zurückgetreten.
Michael Rink ist vom Amt des Bürgermeisters zurückgetreten.

Ortsbürgermeister Michael Rink (61, parteilos), ist am Mittwoch mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Ortsbürgermeister von Alsenz zurückgetreten. Nach reiflicher Überlegung habe er beschlossen, sein Ehrenamt niederzulegen, teilte Rink mit.

Hintergrund dieser Entscheidung sind nach RHEINPFALZ-Informationen Schwierigkeiten im persönlichen Umgang des Bürgermeisters und einiger Ratsmitglieder miteinander sowie Unterschiede in der Beurteilung kommunalpolitischer Entscheidungsprozesse. Rink war bei der Wahl am 26. Mai 2019, bei der er als Einzelkandidat antrat, mit 52,5 Prozent der Stimmen zum Ortsbürgermeister gewählt worden. Über das weitere Vorgehen nach dem Rücktritt des Ortschefs wollen sich die Fraktionen in nächster Zeit abstimmen.

Am 22. Juli Neuwahl eines ersten Beigeordneten

Bereits zum 1. Juli hatte es einen Einschnitt bei der kommunalpolitischen Vertretung der Gemeinde gegeben: Zu diesem Termin war der Vorsitzende der Fraktion WG Landfried, Klaus Landfried, von seinem Amt als erster Ortsbeigeordneter zurückgetreten. Seine Fraktion ist mit sieben Sitzen die stärkste Kraft im Gemeinderat. Landfried hatte für seinen Rückzug berufliche, persönliche und gesundheitliche Gründe genannt.

Zunächst wird nun ein neuer 1. Ortsbeigeordneter gewählt, dafür wurde für 22. Juli, 19 Uhr, eine Gemeinderatssitzung anberaumt, wie VG-Bürgermeister Michael Cullmann mitgeteilt hat. Bis zur Neuwahl eines ersten Ortsbeigeordneten liegen die Amtsgeschäfte in den Händen der Beigeordneten Christina Schumacher (SPD).