Kommentar RHEINPFALZ Plus Artikel Flüchtlingskrise: Ohne Geld kein „Wir schaffen das“

Migration: Die Menschen müssen irgendwo untergebracht werden.
Migration: Die Menschen müssen irgendwo untergebracht werden.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Bund und Land treiben Kommunen in die Schuldenfalle. Damit stärken sie Demokratiefeinde.

„Wir schaffen das“ hat Angela Merkel in der Flüchtlingskrise 2015 gesagt. Heute heißt es: „Ihr müsst das schaffen.“ Mit „ihr“ sind die Kommunen gemeint, die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

vro ernmnoe aHndrunrgoereuefs ieb ntngrbnUigeru ndu tunegBeru nov luFcihenl&nt;umlg .tseneh

uandLa its hnoc ni niree rihgsevlceweies getun La,ge blhowo es chua hrie latu &egslrb;bmmreOutruerei isewnhznic taelu mfhse-tRH--it-elunacem;&uorvriuruN gb.it eDr dStat tnkiw das &llcu;umkG der c.thTnumeu&l;gi itM mde h-afelrScAare nank esi eilv e&;uzitnslhczuaml namrhWou u;lr&ufm ersblAeewbyr ef.cnhsfa Dei aelng revtbeierote hetesfBtkurelnufn earshvftfc hir eid ;ngoeimt&lu cieithelz t.Lfu

:eAbr Die fieellinanz laBteugsn tis smnmi,e dnu dfu;u&ralm bitg se eenki L;sgu&,lmnuo cahu wnen zcnenwisih aenhzu eall tioishenplc ragLe nie erumtesUn in erd isptlyoiAkl rrno.edf dBun und aLnd setraetnt urn ennie iTel erd emonnre .eKnost lgehciuZ esttz ads adnL die Keummonn urtne rDcku dun tfrdero ehselgcaeuing aah.Hustel So wrdi asd sitnhc mit oIr;hd&ubq athfcsf .oaqudld;s& So usectalhf nizMa urn Wearss auf ied e&Muul;lhmn re,red die enesid Sttaa erielb etehu als onmreg remknuempl wol.len

x