Queidersbach RHEINPFALZ Plus Artikel Pater Elias lebt in Jerusalem, ist aber in der alten Heimat noch gut vernetzt

Fühlt sich „mit dem Land Israel verbunden und von den Leuten sehr angesprochen“: Pater Elias am Kloster Mar Saba im Kidrontal.
Fühlt sich »mit dem Land Israel verbunden und von den Leuten sehr angesprochen«: Pater Elias am Kloster Mar Saba im Kidrontal.

Pilger und Wallfahrer, die in Jerusalem den Kontakt zu deutschsprachigen Katholiken suchen, stoßen automatisch auf Pater Elias. Der Mönch ist Auslandsseelsorger des Benediktinerordens im Heiligen Land. Er stammt aus Queidersbach, und hatte vor seinem Wechsel nach Israel diverse Pfarrstellen in der Pfalz inne.

Der Ordensmann, der im Dezember 60 Jahre alt wird, bezeichnet sich als Arbeiterkind: „Außerdem haben meine Eltern eine Nebenerwerbslandwirtschaft betrieben mit einer Kuh, zwei Schweinen und Hühnern.“

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

slA kelnier Bbu gnig er tmi asuf F,lde mu Gedreite uz rnnete und neKofltfar zu e.lesn inE lenbrisE arw se, ennw re ied tErlen acnh slsKenerriaatu eilbtegen t.fredu &cIdu;qohb baeh mmeri uns&tg,uqtl;aedo gast re, ;wlbiuq&doe ide euetL in edr adtSt arogs na neaWkgret tug agenzenog ew.rna sDa war lm;

x