Bruchmühlbach-Miesau RHEINPFALZ Plus Artikel Ortsbürgermeister a. D. wirft Verwaltungschef mangelnde Führungsqualität vor

Sind die Mitarbeiter in der Bruchmühlbach-Miesauer Verbandsgemeindeverwaltung tatsächlich so unzufrieden, dass die dem Rathaus d
Sind die Mitarbeiter in der Bruchmühlbach-Miesauer Verbandsgemeindeverwaltung tatsächlich so unzufrieden, dass die dem Rathaus den Rücken kehren? Das behauptet zumindest die SPD-Spitze und sieht die Schuld dafür beim Verwaltungschef.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Scharfe Kritik an den Führungsqualitäten und am Führungsstil von Erik Emich, CDU-Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau, hat Klaus Neumann geäußert, der der SPD im Verbandsgemeinderat vorsteht. Was er Emich vorwirft und wie dieser darauf reagiert.

Anlass für den Frontalangriff der SPD auf den Verwaltungschef ist Emichs höhere Besoldung, die gegen den Willen der SPD-Fraktion in der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderats

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

itm den Sinmtme von DCU ndu (edr aus l;&reuufnemhr inrleSe-tDgMidP dhnetbes)een &relrWelaguu;pphm zeHnit egltwiibl ue.dwr hc,miE ties 6102 mi tmA, sti nnu ni 2B nsuftgetie ashdn&; mit dre lFgo,e dass enis tlGeha mu 332 fua ,146880 oEur gse.tit eDesi nghhlEru;omu& tsi nach ewiz nraJeh mteiAstz &ctlsiandm;ruzlugh &,smulizlgu;sa rabe ienk uMss.

l&F;ruum lsKau nanNmeu its eis iesnd hcitslch suo&qdbda; shcelfa agSi;qnldolu& an edi &;mitaBtngueselhcf edr menrieVdrvalnsgwuee,ngteadb arbe huac hanc zgse.l&;niua &beounnqDd; lreeid ukn&;lomnen wir uleatlk tcnih von eirne ndkeuienonirtnef nVwreuagtl sqnrpd,euoch;el& estnrtioakt re nud ctmha mhEic lhr&eil;npcuoms tah.lrnowcvrtie mI huRatas hheerrsc o;eg&rgilsz nr,ihzeefiUnedtu asgt uN,nmnea erd isb 9201 las rttrr;s&blOeeimuumrsge dre izedtnemigeS 02 rJeah nlag gfuih;&amul im atsauRh zu tun .tahte ehaDr &uo;enlmkn re dei itaStinuo tezjt imt erd in ufm;hrrue&nle neieZt dhs&an; smdala ochn trneu BeutD-ePgmriermSr;s&ul rnWere Hzol s;d&anh ruucdash l.enivhceerg

doHque;hb&o nnueqo&dlktkKtoFar;uuotli itirterski re ouqd;i&bed ohh

x