Kandel DBK schließt Standort in Kandel zum Jahresende

Bald Geschichte: Der Ofenbau von DBK in Kandel.
Bald Geschichte: Der Ofenbau von DBK in Kandel.

Die Firma „David + Baader“ (DBK) wird den Bereich Industrieöfen am Standort Kandel zum 31. Dezember 2020 schließen. Darüber habe die Geschäftsleitung am Montag den Betriebsrat und die 18 Beschäftigten informiert, teilte der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Neustadt, Ralf Köhler, der RHEINPFALZ mit.

Hintergründe sind laut Gewerkschaft die negativen wirtschaftlichen Aussichten und eine fortgesetzte Verlustsituation. Im Tarifvertrag ist laut IG Metall geregelt, dass es für den Fall der nicht vermeidbaren betriebsbedingten Kündigungen eine garantierte Abfindung gibt. Allerdings werde man fordern, dass den Beschäftigten „ein anderer Arbeitsplatz zu fairen Konditionen in der DBK GmbH“ angeboten wird, so Köhler.

Der Elektronik- und Heizelementespezialist DBK war 2012 von Kandel nach Rülzheim umgezogen. Der Bereich Industrieöfen war allerdings am Gründungsstandort Kandel verblieben. Zum Zeitpunkt des Umzugs waren dort noch 50 Mitarbeiter angestellt.

Die Geschäftsführung von DBK war am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.