Vor der Wahl RHEINPFALZ Plus Artikel Bürgermeisterwahl: Warum es an weiblichen Kandidaten mangelt

Wenn die Töchter Hunger haben, verlegt Nicole Eicher ihr Büro schon mal in die Küche: Die Beigeordnete ist froh, dass sie viele
Wenn die Töchter Hunger haben, verlegt Nicole Eicher ihr Büro schon mal in die Küche: Die Beigeordnete ist froh, dass sie viele kommunalpolitische Aufgaben digital und damit von zu Hause aus erledigen kann.

Nach der Kommunalwahl 2019 hat sich die Riege der Bürgermeister im Leiningerland vor allem durch eins ausgezeichnet: einen Mangel an Weiblichkeit. Diesmal gibt es in fünf Ortsgemeinden Kandidatinnen. Eine davon ist Nicole Eicher aus Obrigheim. Bei ihr haben wir gefragt, wie sie sich die Zurückhaltung ihrer Geschlechtsgenossinnen erklärt.

21 Ortschefs gibt es in der Verbandsgemeinde (VG) Leiningerland. Darunter befand sich nach der Kommunalwahl 2019 nicht eine einzige Frau. Kein Ruhmesblatt, allerdings kandidierten seinerzeit auch

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

run wzei nmeD:a yKm bhSocer pla(teoi)rs in brBegatetn udn rsoDi tshieczN WGF)( ni srmeieht.eM sDa gitseple ide hi&;etlasnumseVrl im ntmdgrdanirVeaeebse h&lafeu;rngum wdier udn wu&h;eldnmra in end Ondseeinegmrt tleis rcadusuh ien erlu&hhmoe;r lAneit an nFuera in remnGei ttz,is bleiekden klaleut

x